eishockey
bietigheim-bissingen | 08. August 2018

Boisvert will Spieler besser machen

Fast sieben Jahre lang hat Kevin Gaudet die Steelers in der Erfolgsspur gehalten, jetzt hält Hugo Boisvert als Trainer die Zügel in der Hand.

Geht seine neue Aufgabe optimistisch an: Steelers-Trainer Hugo Boisvert.Foto: Baumann
Geht seine neue Aufgabe optimistisch an: Steelers-Trainer Hugo Boisvert.Foto: Baumann

Der Deutsch-Kanadier Boisvert, der gestern im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wurde, tritt beim Eishockey-Zweitligisten SC Bietigheim-Bissingen in große Fußstapfen. Denn unter Gaudet, der künftig als Coach des DEL-Clubs Nürnberg Ice Tigers bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden will, eroberten die Steelers drei Meisterschaften, drei Vizemeisterschaften und zwei Pokalsiege in der Deutschen Eishockey-Liga 2.

Da sich der Verein mit Geschäftsführer Volker Schoch jedoch gezwungen sah, die finanzielle Konsolidierung weiter voranzutreiben, fiel der Kanadier Gaudet dem Spardiktat zum Opfer.

Bei den erfolgsverwöhnten Schwaben soll jetzt der 42 Jahre alte Boisvert, der zuletzt als Co-Trainer beim Ligakonkurrenten Kassel Huskies arbeitete, für Kontinuität sorgen und den SCBB fit machen für den Aufstieg ins Eishockey-Oberhaus, der ab der Saison 2020/21 wieder möglich sein soll. „Ich will jeden Spieler besser machen. Dann haben wir am Saisonende ein besseres Team als zu Saisonbeginn“, meinte Boisvert.

„2021 wollen wir in der Lage sein, um den Aufstieg zu spielen. Jetzt müssen wir die Zeit nutzen, um uns solide aufzustellen und altlastenfrei in die Zukunft zu gehen“, gab Schoch die Marschrichtung für die nächsten drei Jahre vor. Man habe, so der Geschäftsführer, beispielsweise mit der Arena bereits eine DEL-taugliche Struktur geschaffen und jetzt auch positive Signale von den Sponsoren erhalten, die dem Verein auch in der DEL treu bleiben wollen.

Die kurzfristige Zielsetzung für die neue Saison formulierte Schoch wie schon in den vergangenen Jahren: „Wir streben in der Hauptrunde einen Platz unter den ersten Vier an, um in den Play-offs Heimrecht zu haben.“

Die Steelers-Fans sind auf jeden Fall gespannt auf das neuformierte Team und den neuen Bandenchef: Bereits über 1400 Dauerkarten wurden unter die Leute gebracht. Am Montag begann die Vorbereitung, am 17. August geht es mit 24 Spielern ins dreitägige Trainingslager nach Südtirol, bevor am 14. September die neue Saison mit einem Heimspiel gegen Aufsteiger Deggendorf beginnt.

Mit der Verpflichtung des US-Amerikaners Willie Corrin wurde der Kader kürzlich komplettiert. Der Verteidiger gilt als guter Schlittschuhläufer und kann nach Boisverts Einschätzung auch Überzahl spielen. Mit einigen jungen Akteuren wie den Förderlizenzspielern vom DEL-Kooperationspartner aus Nürnberg plant Boisvert eine vierte Reihe, die viel Energie aufs Eis bringen soll.

Der neue Coach geht zuversichtlich an die Aufgabe heran: „Bietigheims Vergangenheit spricht für sich. Aber auch jetzt ist wieder Qualität da.“

von karl-heinz ullrich
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige