Ludwigsburg | 30. September 2017

Offensivspektakel in Bietigheim

Steelers verbuchen 7:5-Heimsieg gegen die Ravensburg Towerstars

Anlehnungsbedürftig: Shawn Weller (Steelers, rechts) gegen Ravensburgs Sören Sturm.Foto: Baumann
Anlehnungsbedürftig: Shawn Weller (Steelers, rechts) gegen Ravensburgs Sören Sturm.Foto: Baumann

bietigheim-bissingen. In der Offensive überragend, defensiv verbesserungswürdig: Eishockey-Zweitligist SC Bietigheim-Bissingen sorgte beim 7:5-Heimsieg gegen die Ravensburg Towerstars gestern Abend für ein Spektakel.

Beim Punktspieldebüt des zu Saisonbeginn verletzten Neuzugangs Andrew McPherson gab es eine kalte Dusche für die Steelers, die bereits in der 2. Minute durch Vincenz Mayer in Rückstand gerieten.

Doch Bietigheim schüttelte sich nur kurz und schlug vor 2134 Zuschauern in der Ege Trans-Arena eindrucksvoll zurück. In der 8. Minute bewies Matt McKnight beim 1:1-Ausgleich seine Torjägerqualitäten und nur zwei Minuten später schaltete Tyler McNeely nach einem Abpraller am schnellsten und brachte den Vizemeister mit 2:1 in Führung. Und in der 15. Minute war es Alexander Preibisch, der nach einem Konter und Zuspiel von McKnight auf 3:1 erhöhte.

Die Führung hatte im zweiten Drittel jedoch nur bis zur 24. Minute Bestand, denn Ravensburg glich durch Thomas Supis in Unterzahl und Arturs Kruminsch zum 3:3 aus. Vier Minuten später ließ dann Norman Hauner Bietigheim jubeln – 4:3.

Rene Schoofs legte mit einem Schlenzer zum 5:3 nach (34.), doch im Gegenzug verkürzte Kruminsch auf 5:4 und zwei Minuten später stand es plötzlich 5:5, als Adam Lapsansky fast ohne Gegenwehr durch die Reihen der Gastgeber laufen durfte und Sinisa Martinovic im Steelers-Tor keine Chance ließ.

Doch am Ende blieben die drei Punkte im Ellental, denn in der 55. Minute nahm Justin Kelly nach Vorlage von Max Lukes Maß zum 6:5. Benjamin Zientek sorgte für den 7:5-Endstand (60.).

von karl-heinz ullrich
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige