deutsche eishockey-liga 2
Ludwigsburg | 14. Januar 2017

Steelers finden in die Spur bei Rodmans Rückkehr

In den vergangenen Wochen lief vieles nicht nach Wunsch, aber gestern Abend hatte Eishockey-Zweitligist SC Bietigheim-Bissingen beim 6:3-Sieg gegen die Starbulls Rosenheim seinen Rhythmus wiedergefunden.

Zurück im Steelers-Trikot: Marcel Rodman feiert im ersten Spiel einen Sieg. Foto: Baumann
Zurück im Steelers-Trikot: Marcel Rodman feiert im ersten Spiel einen Sieg. Foto: Baumann

Nach vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen und großen Verletzungsproblemen hatten die Steelers zu Wochenbeginn reagiert und Marcel Rodman, den Kapitän der Meistermannschaft von 2013, aus Dresden ins Ellental zurückgeholt. Der Slowene stürmte gestern an der Seite von Shawn Weller und Benjamin Zientek.

Mit Frederik Cabana und Shawn Weller feierten gegen Rosenheim zwei Leistungsträger ihr Comeback nach langer Ausfallzeit. Verteidiger Andreas Schwarz stand bereits am vergangenen Sonntag in Kaufbeuren wieder im Steelers-Kader.

Doch vollzählig war der Tabellenführer auch gestern Abend nicht, denn mit Max Prommersberger und Bastian Steingroß meldeten sich zwei Defensivstrategen ab.

Der nächste Nackenschlag ereilte die Steelers nach 112 Sekunden, als Rosenheim durch Simon Heidenreich in Führung ging. Torhüter Sinisa Martinovic rutschte der Puck durch die Schoner. Im Powerplay glich Bietigheim aus. Dominic Auger, der am Donnerstag seinen 40. Geburtstag gefeiert hatte, traf in der 9. Minute im Nachsetzen zum 1:1. Zwei Minuten später lagen die Schwaben erstmals vorne: Zientek hatte Starbulls-Keeper Lukas Steinhauer düpiert.

Erst 49 Sekunden alt war das zweite Drittel, da hatte der Spitzenreiter bereits nachgelegt. Nach einer Kombination wie aus dem Eishockey-Lehrbuch schob David Wrigley ohne Mühe zum 3:1 ein, nachdem Steinhauer ausmanövriert war. Die 2814 Zuschauer in der Ege Trans-Arena waren begeistert. Die Steelers, die am Sonntag um 17 Uhr zum Derby bei den Heilbronner Falken antreten, ließen nicht locker: Robin Just schloss in der 30. Minute eiskalt zum 4:1 ab.

Auch das dritte Drittel begann mit einem Blitztreffer für Bietigheim durch Marcus Sommerfeld nach 32 Sekunden. Rosenheims zweiten Treffer durch Christian Neuert (43.) beantwortete Weller mit dem 6:2 in der 52. Minute. Tyler McNeely setzte den Schlusspunkt zum 6:3 (54.).

von karl-heinz ullrich
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige