deutsche eishockey-liga 2
Ludwigsburg | 17. Februar 2018

Steelers nehmen nur einen Punkt aus Bayreuth mit

bietigheim-bissingen/bayreuth. Eishockey-Zweitligist SC Bietigheim-Bissingen hat es gestern Abend mit der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen bei den Bayreuth Tigers verpasst, die 100-Punkte-Marke zu knacken. Das kann am Sonntag im Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren (17 Uhr) nachgeholt werden.

Der Tabellenführer ging mit einigen Personalproblemen in das 47. Hauptrundenspiel der Saison. Wie schon zuletzt fehlten erneut Max Lukes, Freddy Cabana und Max Prommersberger. Dazu musste Trainer Kevin Gaudet noch den Ausfall von Verteidiger Bastian Steingroß verschmerzen. Stürmer Rene Schoofs war somit in seiner früheren Rolle als Abwehrspieler gefordert. Im Tor durfte erneut Ilya Sharipov ran.

Die Steelers verzeichneten im ersten Drittel zwar die größeren Spielanteile, Torchancen waren gegen die clever verteidigen Franken jedoch Mangelware. Bayreuth erwies sich auch im zweiten Spielabschnitt als äußerst unbequemer Gegner.

Im ersten Powerplay hatte dann Marcus Sommerfeld zunächst Pech mit einem Pfostenschuss (33.) und fast im Gegenzug markierte Sergei Stas das 1:0 für die Gastgeber. Zwei Minuten später war der Ausgleich perfekt: Norman Hauner hatte Maß genommen.

Bietigheim legte in der 42. Minute nach: In Unterzahl schloss Alexander Preibisch einen Konter zur 2:1-Führung ab. Doch in der vorletzten Minute schoss Jozef Potac die Tigers mit dem 2:2 in die Verlängerung, die torlos blieb. Im Penaltyschießen sicherte Anthony Luciani Bayreuth den Zusatzpunkt. (khu)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige