2. handball-bundesliga
Bietigheim-Bissingen | 16. Dezember 2017

Bietigheim gewinnt dank starker erster Hälfte

Im letzten Heimspiel des Jahres hat die SG BBM Bietigheim den Dessau-Rosslauer HV in der Ege Trans-Arena mit 32:29 geschlagen und festigt dank einer starken ersten Hälfte den zweiten Tabellenplatz in der 2. HandballBundesliga.

Nimmt Maß: Felix König (mit Ball) überwindet Dessaus Abwehr.Foto: Baumann
Nimmt Maß: Felix König (mit Ball) überwindet Dessaus Abwehr.Foto: Baumann

Durch die sicher stehende Bietigheimer Defensive ergaben sich immer wieder Möglichkeiten, das Spiel schnell zu machen. Vier Mal profitierte Rechtsaußen Christian Schäfer davon und verhalf der SG zu einer frühen 8:4-Führung. Uwe Jungandreas, der Trainer der Gäste, nahm nach zwölf Minuten die erste Auszeit – viel brachte diese allerdings nicht. Stattdessen sah er, wie sein Team weiter kein Mittel in der Offensive fand, während die Defensive keine Antwort auf das schnelle Umschaltspiel der SG parat hatte.

Erst nachdem die Bietigheimer auf 11:4 davonzogen, fingen sich die Gäste ein wenig und kamen bis auf 8:12 heran. Die Gastgeber fanden jedoch die passende Reaktion auf den kleinen Zwischenspurt und zogen binnen weniger Minuten auf 17:10 davon. Gerade Schäfer schien dabei alles zu gelingen. Ob von der Siebenmeterlinie oder aus dem Spiel heraus – der 29-Jährige netzte mit einer erstaunlichen Sicherheit. Zur Halbzeit hatte er bereits neun Mal getroffen, ohne auch nur einen Fehlwurf zu fabrizieren. Mit der Pausensirene traf dann auch noch Kapitän Patrick Rentschler mit einem geschmeidigen Heber zum 21:12 und sorgte für ausgelassene Stimmung in der Ege Trans-Arena

Etwas zu sicher waren sich die Bietigheimer dann wohl nach der Pause, denn Trainer Hartmut Mayerhoffer musste ansehen, wie sein Team gleich drei Treffer in Folge kassierte. Nach einer Auszeit fingen sich seine Spieler wieder und waren prompt auf 23:15 enteilt. Nach dem 26:18, erneut durch Schäfer, kamen die Dessau-Rosslauer noch einmal zurück und Mayerhoffers nächste Auszeit war beim 26:21 fällig.

Wieder fand er scheinbar die richtigen Worte: Seine Mannschaft ließ bis zum Ende nichts mehr anbrennen, so dass die Sachsen-Anhalter nur noch auf drei Tore herankamen und die SG einen letztlich ungefährdeten 32:29:-Heimsieg feiern konnte.

SG BBM: Ebner, Müller; Haller (1), Rentschler (5), Claus (3), Erifopoulos (1), Schäfer (10/5 Siebenmeter), Schmidt, Babarskas (2), König (1), Barthe (3), Asmuth, Döll (1), Emanuel (1), Marcec (4).

Philipp Böhl
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball