Handball
Metzingen | 20. September 2018

Bietigheim gewinnt das Spitzenspiel

Die SG BBM Bietigheim hat mit einem 29:25 (16:14)-Sieg im Spitzenspiel beim schwäbischen Rivalen TuS Metzingen eindrucksvoll ihre Titelambitionen unterstrichen. Bis in die Schlussphase des hochklassigen Spiels leisteten die TusSies aber erbitterten Widerstand.

Die Bietigheimerin Luisa Schulze (blaues Trikot) lässt sich von der Metzingerin Shenia Minevskaja nicht unterkriegen. Foto: Eibner
Die Bietigheimerin Luisa Schulze (blaues Trikot) lässt sich von der Metzingerin Shenia Minevskaja nicht unterkriegen. Foto: Eibner

Die von Martin Albertsen geforderte Abwehrstärke fehlte der SG im ersten Durchgang. Vor allem die Aktionen der Metzinger Spielmacherin Delaila Amega stellten die SG-Defensive vor große Probleme. Gegen die Schlagwurfvarianten, 1:1-Aktionen und Kreisanspiele der Niederländerin fand man kein Mittel. Amega erzielte bis zum Wechsel sechs Tore selbst, leistete zu vier weiteren die Vorarbeit.

Dennoch führte Bietigheim beim Wechsel. Bis zum 7:7 in der 14. Minute verlief die Partie ausgeglichen. Dann glückte dem Viadukt-Team ein 9:7-Vorsprung. Nach Gegenstößen von Antja Lauenroth und Fie Woller lag die SG nach 22 Minuten beim 13:9 sogar mit vier Treffern vorn. Die „Pink Ladies“ ließen sich aber nicht abhängen und schafften beim 13:12 wieder den Anschluss. Beide Teams hielten das Tempo hoch und bei Bietigheims 16:14-Pausenführung war noch alles offen.

Nach dem Offensivspektakel der ersten 30 Minuten stockte die SG-Torproduktion nach dem Wechsel. Antja Lauenroth erhöhte zwar zunächst auf 17:14, doch dann fand der Rückraum der Enzstädterinnen gegen die aggressive TuS-Abwehr kein Durchkommen mehr und leistete sich einige Fehler. Die ausverkaufte Halle tobte als Marija Obradovic einen von mehreren BBM-Ballverlusten zum 17:17-Ausgleich verwertete. Es hätte noch schlimmer kommen können, aber Dinah Eckerle rettete ihre Mannschaft in dieser kritischen Phase mit zwei starken Paraden.

Loerper sichert Sieg in der Schlussphase

Es entwickelte sich der erwartete Krimi. Bis zum 19:19 in der 44. Minute blieben die TusSies auf Augenhöhe. Ausgerechnet in doppelter Unterzahl konnte sich die SG wieder mit zwei Toren absetzen. Als Laura van der Heijden, die stärkste BBM-Spielerin, und Luisa Schulze auf der Strafbank saßen, hielt Spielmacherin Maura Visser mit zwei Toren zum 21:19 und 22:20 auf Kurs.

Metzingen hielt dagegen und durfte bis zum 23:22 in der 51. Minute auf den ersten Sieg gegen Bietigheim nach fünf Niederlagen hoffen. In der Schlussphase entschied die bessere Physis zugunsten von Martin Albertsens Team. Bietigheim konnte in der Abwehr nochmals zulegen und die TusSies kamen kaum mehr zu Torchancen. Ausgerechnet Anna Loerper, die während der letzten Saison aus dem Ermstal an die Enz wechselte, sorgte für Metzingens endgültigen K.o. Mit drei Treffern sicherte „Lumpi“ in der Schlussphase den verdienten Sieg im Spitzenspiel.

SG BBM: Eckerle, Salamakha; Visser (5/2), Rozemalen, Lauenroth (3), Ivancok, Loerper (4/3), van der Heijden (5), Schulze (2), Kudlacz-Gloc (n.e.), Naidzinavicius (2), Woller (3), Gustin (1), Malestein (4), Braun.

Paul Herbinger
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball