Bietigheim-Bissingen | 30. Juli 2018

SG BBM enttäuscht bei Turnier in Backnang

Beim Riva Cup gelingt dem Bietigheimer Handball-Bundesligist nur ein Sieg – Kornwestheim wird Zweiter

Robin Haller. Archivfoto: Baumann
Robin Haller. Archivfoto: Baumann

Es gibt viel zu tun! Vier Wochen vor dem Bundesligastart am 26. August in Wetzlar konnte die SG BBM Bietigheim beim Riva Cup in Backnang nicht überzeugen. Die als Favorit angetreten Schützlinge von Ralf Bader kassierten in drei Spielen zwei Niederlagen. Turniersieger wurde Zweitligist Tusem Essen vor dem SV Kornwestheim (je 4:2 Punkte), Bietigheim und Gastgeber HC Oppenweiler-Backnang (je 2:4).

Mit dem Auftakt konnten die ohne Felix König und Max Emanuel angetretenen Enzstädter zufrieden sein. Gegen den SV Kornwestheim gab es einen klaren 25:17-Erfolg und damit glückte die Revanche für eine wenige Tage zuvor beim Drittligisten erlittene Testspielniederlage. Die Basis für den Sieg legte SG-Keeper Domenico Ebner, der reihenweise beste Chancen die „Lurchis“ vereitelte.

Bundesliga gegen 3. Liga hieß es auch im zweiten BBM-Spiel. Im Duell mit Oppenweiler-Backnang blieb Bietigheim aber vieles schuldig, verlor 21:18. Trotz aller Experimente aufseiten der SG durfte erwartet werden, dass sich am Ende die zwei Klassen höher spielende Mannschaft durchsetzt. Davon war der Bundesliga-Aufsteiger aber weit entfernt. Die Murrtäler führten schon zur Pause 12:8 und ließen Bietigheim nach dem Wechsel nicht mehr herankommen.

Erhofftes Endspiel

Dennoch wurde die letzte Partie zwischen Bietigheim und Essen, wie vom Veranstalter und den Fans erhofft, zum Endspiel. Obwohl gar nicht beteiligt, durfte auch Kornwestheim Hoffnungen auf den Turniersieg hegen. Der SVK hatte nach der Auftaktniederlage gegen die SG überraschend Essen bezwungen (20:19) und dem Ligarivalen Oppenweiler-Backnang beim 25:17 keine Chance gelassen. Bei einem Remis zwischen Essen und Bietigheim wäre Kornwestheim der lachende Dritte gewesen und hätte sich mit 4:2 Punkten Platz eins geholt. Am Ende wurde die Mannschaft von Alexander Schurr Zweiter, da Essen gegen Bietigheim 18:13 gewann. Anfangs sah es nach einem BBM-Sieg aus. Robin Haller brachte Schwung ins Angriffsspiel.

Doch der verpuffte nach der 5:2-Führung. Tusem drehte die Partie, lag vor allem dank Toren von Jonas Ellwanger und Tom Skroblien zur Pause 10:7 vorn. Bietigheim fehlte nach dem intensiven Trainingsprogramm der letzten Tage die Kraft für eine erfolgreiche Aufholjagd. Essen kam nicht mehr in Gefahr und holte sich mit einem 18:13 den Turniersieg.

„Wir haben noch viel Arbeit vor uns“, bilanzierte SG-Trainer Ralf Bader, der das Ergebnis des Turniers nicht überbewerten wollte. „Manche Dinge machen wir ganz vernünftig, können aber, wenn es nicht so läuft, nicht zulegen. Das hat mit unseren Verletzten zu tun. Dadurch müssen gesunde Spieler wie zum Beispiel Dominik Claus länger durchhalten. Da die Belastung aktuell in der Vorbereitung ohnehin schon enorm ist, fehlt dann im Spiel manchmal die Kraft.“ Am Dienstag fährt die SG ins Trainingslager nach March. Dann wird auch der norwegische Neuzugang Vetle Rönningen zum Team stoßen.

Jungwirth bester Torschütze

Den besten Torschützen des Riva Cup stellte der SV Kornwestheim. Rechtsaußen Peter Jungwirth glückten in den drei Turnierspielen 20 Treffer, darunter sieben gegen Bietigheim.

SG BBM: Ebner, Müller; Haller (0 Tore gegen Kornwestheim/0 gegen Oppenweiler-Backnang/3 gegen Essen), Vlahovic, Rentschler (0/2/1), Claus (5/2/0), Erifopoulos, Schäfer (4/3/1), Schmidt (1/0/n.e.), Oehler, Link (3/2/3), Asmuth (4/0/1), Döll (1/4/1), Weber (2/2/1), Marcec (2/1/1), Fischer (3/2/1). (joh)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball