Handball
Bietigheim-Bissingen | 09. September 2017

Starke Verteidigung als Grundlage für Bietigheimer Heimsieg

Abwehr gut, alles gut! „Wir haben sehr, sehr gut verteidigt“, lobte SG-Trainer Hartmut Mayerhoffer sein Team nach dem klaren 30:22-Heimsieg in der 2. Handball-Bundesliga gegen Tusem Essen.

Im Vorwärtsgang: Der Bietigheimer Paco Barthe (am Ball) gegen Carsten Ridder (Essen). Foto: Baumann
Im Vorwärtsgang: Der Bietigheimer Paco Barthe (am Ball) gegen Carsten Ridder (Essen). Foto: Baumann

Vor allem in der zweiten Halbzeit war das Bietigheimer 6:0-Bollwerk kaum zu bezwungen. Den Gästen gelangen nach dem 15:13-Puasenstand nur noch neun Tore. Viel zu wenig, um BBM Paroli bieten zu können.

Das lag vor allem auch an Domenico Ebner. Bietigheims Torhüter wuchs über sich hinaus, hielt über 50 Prozent der Würfe. Vor allem aus dem Rückraum war der 1,92 m große Keeper kaum zu bezwingen. Nach jeder seiner 19 Paraden reckte er die Fäuste in die Höhe und fast musste befürchtet werden, dass er davon einen Muskelkater bekommt. „Nein, das nicht“, lachte der 23-Jährige nach dem Spiel, „aber platt bin ich schon. Das war unheimlich intensiv. Aber ich bin jetzt angekommen. Das letzte Jahr war sehr lehrreich, weil ich körperliche Defizite hatte. Heute agiere ich auf einem ganz anderen Level.“

Trotz Ebners Glanztaten kamen die Bietigheimer nach 25 Minuten ins Schlingern. Die bis dahin tonangebenden Hausherren gerieten beim 12:13 erstmals in Rückstand. Die 1574 Zuschauer in der EgeTrans Arena mussten aber nur kurz um ihr Team bangen. Felix König, Max Emanuel und Gerdas Babarskas brachten die SG wieder auf Kurs und sorgten für die 15:13-Halbzeitführung.

Im zweiten Durchgang hielt Essen noch bis zum 20:17 mit, dann setzte sich Bietigheim ab. Zehn Minuten lang blieb Tusem gegen Ebner ohne Treffer, fing sich nach nahezu jedem Fehlwurf einen schnellen Gegenangriff ein. Zwischen der 42. und 52. Minute wuchs der Vorsprung von 20:17 auf 25:17 an. Dabei zahlte es sich aus, dass die Bietigheimer Mayerhoffers Vorgabe, die Chancen besser zu nutzen, erfolgreich umsetzten. Christian Schäfer und Gerdas Babarskas, die beiden erfolgreichsten Schützen, trafen bei über 80 Prozent ihrer Würfe ins Tor. Neuzugang Felix König und Kapitän Patrick Rentschler erzielten bei sechs Schüssen je vier Treffer. König durfte nicht nur deshalb strahlen. Der frühere Balinger machte sein bestes Spiel im BBM-Trikot, lieferte auf der Spielmacherposition genau wie Valentin Schmidt eine starke Leistung ab. „Die beiden haben mir gefallen“, meinte Mayerhoffer nach der Partie.

Mit jetzt 4:2 Punkten haben die Bietigheimer einen guten Start hingelegt. Und die nächsten Aufgaben sind nicht unlösbar. Beim ersten Doppelspieltag spielt die SG am Freitag beim Aufsteiger Dresden, dann am Sonntag in Ludwigsburg gegen Saarlouis.

SG BBM: Ebner, Müller; Haller (2), Rentschler (4), Claus (2), Erifopoulos (1), Schäfer (7/4), Schmidt (1), Babarskas (5), König (4), Barthe, Asmuth (1), Döll, Emanuel (3), Marcec.

Essen beste Werfer waren Dennis Szczesny und Tom Zechel mit je vier Toren.

von paul herbinger
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball