Hockey
Ludwigsburg | 11. Dezember 2017

Alleenhalle wird zu einem Tollhaus

Der HC Ludwigsburg hat zuhause einen tollen Start in die 1. Hockey-Hallenbundesliga hingelegt. Die Ludwigsburger lagen gegen den Münchner SC schon 2:5 in Rückstand, ehe sie fast noch gewannen.

Auftakt eines spektakulären Hockeyspiels: Arne Huber (links) trifft zur Ludwigsburger 1:0-Führung gegen den Münchner SC.Foto: Baumann
Auftakt eines spektakulären Hockeyspiels: Arne Huber (links) trifft zur Ludwigsburger 1:0-Führung gegen den Münchner SC.Foto: Baumann

Am Ende verbuchte der HCL beim 6:6 (2:4) gegen den Münchner SC den ersten Punktgewinn der Saison. Die Ludwigsburger Alleenhalle war nicht restlos gefüllt am Samstagabend, einige Plätze blieben unbesetzt. Die zuhause gebliebenen Hockey-Fans haben ein echtes Spektakel verpasst.

Sofort nach Anpfiff ging die Mannschaft von Trainer Daniel Weißer durch Arne Huber in Führung, Michael Josek und Raphael Schmidt vergaben wenig später sogar beste Chancen zum 2:0. „Wir haben klarste Möglichkeiten nicht genutzt, oft hat in der ersten Halbzeit der letzte Pass gefehlt“, sollte Josek hinterher sagen.

Dann kamen die Münchner auf und legten mit einem Doppelschlag nach 13 Minuten auf 2:1 vor. Mit einer schönen Direktabnahme glich David Hanel sofort aus, der MSC ging nach einer Strafecke jedoch wieder in Führung. Die Gäste hielten das 3:2 geschickt und zogen dem HCL mit ihren ewigen Passstafetten in der eigenen Hälfte den Zahn, ehe sie mit dem Pausenpfiff nach einer kurzen Ecke noch auf 4:2 erhöhten. „Da hatten wir einige schwache Phasen“, konstatierte der HCL-Coach.

Nach der Pause legten die Münchner zum 5:2 nach, der Favorit schien bereits auf der Siegesstraße. Doch dann ging der HCL druckvoll und aggressiv zur Sache. Nach zwei abgewehrten gegnerischen Strafecken traf Raphael Schmidt nach einer kurzen Ecke, dann legte ihm Hanel eine kurze Ecke zum 3:5 auf.

Josek nutzte ein Hanel-Zuspiel, ehe Raphael und Severin Schmidt die Alleenhalle mit ihren Treffern zur 6:5-Führung vollends in ein Tollhaus verwandelten.

Doch der Heimsieg blieb den Ludwigsburgern verwehrt, die Gäste machten das 6:6. Rafi Schmidt traf nur die Latte und einem HCL-Treffer verweigerten die Unparteiischen die Anerkennung.

„Die Münchner hatten großes Glück, wir waren die stärkere Mannschaft“, ärgerte sich der HCL-Trainer nach dem Schlusspfiff. Dem HCL blieben nach ihrem ambitionierten Auftritt nur die Blumen, der erste „Dreier“ der Saison steht weiter aus.

„Ein Riesenkompliment an die Ludwigsburger“, lobte Münchens Trainer Patrick Fritsche den Gastgeber und dessen Publkum in der Alölenhalle, „was die hier aufziehen, ist spitze für unseren Sport.“

HC Ludwigsburg: Fili; Severin Schmid (1), Michael Josek (1), Huber (1), Raphael Schmid (2), Felix Rauber, Baitis, Mayer, Gruber, Fischer, Hanel (1), Bachmann, Bonner, Alexander Josek, Marcel Stumpp, Lipinski, Binder, Schurig, Stumpp.

Klaus Teichmann
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige