Pferdesport
Ludwigsburg | 14. Juni 2018

Dressurturnier meldet Rekordzahl

586 Nennungen, 402 Pferde, 220 Reiterinnen und Reiter – Rekordzahlen beim 23. Dressurturnier des RFV Ludwigsburg Monrepos. Erstmals muss das Event auf vier Tage ausgeweitet werden.

In diesem Jahr erneut am Monrepos vertreten: Olympiasiegerin Dorothee Schneider.Foto: Baumann
In diesem Jahr erneut am Monrepos vertreten: Olympiasiegerin Dorothee Schneider.Foto: Baumann

Das besondere Flair der Anlage des RFV Ludwigsburg am Seeschloss übt eine große Anziehungskraft auf die Reitsportler in ganz Süddeutschland aus. „Die Leute lieben es, vor dieser Kulisse zu reiten“, weiß Turnierleiterin Sabine Klenk.

Die hervorragenden Böden im Dressurviereck und in der alten Reithalle sind weitere Gründe für den sprunghaften Anstieg der Nennungen für die 23. Auflage des Turniers von heute bis Sonntag. Im vergangenen Jahr waren es 414 Starts, diesmal sind im Meldeportal 586 Starts verzeichnet. Deshalb müssen die Wettbewerbe zum ersten Mal in der Geschichte bereits donnerstags (17 Uhr) mit einer L-Prüfung eröffnet werden.

Auf Stall- und Futtermeister Volker Wiegandt und sein Team kommt Schwerstarbeit zu. Die 88 Boxen im Stallzelt sind komplett belegt. Gefordert ist auch die Meldestelle mit Daniela Krause, Kathrin Bogislawski und Isabelle Schneider-Gärtner. Wichtige Teilbereiche verantworten Elke Schmid, Harald Blum (Turnierleitung/Organisation), Carmen Wittmer (Sponsoring) und Bianca Bienert (Einteilung und Leitung der jungen Helfer). Stolz verweist Vorsitzender Werner Hildenbrand auf ein Aufgebot von insgesamt 140 Helferinnen und Helfern, die sich an den vier Tagen einbringen.

Die Drei-Sterne-S-Prüfung am Freitag (9.30 Uhr) bringt das erste Highlight. Diese dient als Qualifikation für den Grand Prix de Dressage am Sonntag (16 Uhr) und für die S***-Prüfung der Serie „Stars von Morgen 2018“ (13 Uhr). Die S**-Prüfung Intermediaire I am Freitag (15.30 Uhr) ist die Vorstufe zum S**-Kürwettbewerb am Samstag (18 Uhr), in dem es um die Qualifikation zum iWest-Dressurcup 2018 geht.

Vorjahressieger Uwe Schwanz, der im Grand Prix de Dressage mit seinen Vierbeinern Hermes und Dante einen spektakulären Doppelerfolg landete, taucht diesmal nicht in der Starterliste auf. Gemeldet hat Dorothee Schneider, Mannschaftsolympiasiegerin 2016 in Rio. Die Damen sind stark vertreten. Jasmin Schaudt, Nicole Casper, Bärbel Eppinger und Susann Conrad kommen immer wieder gern nach Ludwigsburg. Die Schweizerin Patricia Sarasin und die Australierin Hayley Beresford sorgen für internationales Flair. Stammgäste am Monrepos sind Christoph Niemann und Altmeister Willy Schetter.

Insgesamt 17 Prüfungen stehen auf dem Programm. Dabei werden etliche Reiter die Gelegenheit nutzen, ihren jüngeren Pferden Wettkampfpraxis zu geben und sie an höhere Anforderungen heranzuführen.

Erich Wagner
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige