Gaukinderturnfest
Ludwigsburg | 26. Juni 2017

Feuerwehr sorgt für Abkühlung

1500 Kinder und ebenso viele Besucher beim Festtag des Turngaus Neckar-Enz – Vereine leisten Schwerstarbeit

Seilspringen war nur eine von vielen Übungen.
Seilspringen war nur eine von vielen Übungen.
> zur Bildergalerie
Der Schwebebalken: Früh übt sich...
Der Schwebebalken: Früh übt sich...
> zur Bildergalerie
Hoch hinaus beim Sprung.
Hoch hinaus beim Sprung.
> zur Bildergalerie
TSV Ludwigsburg mit Vereinsfahne. Fotos: Baumann
TSV Ludwigsburg mit Vereinsfahne. Fotos: Baumann
> zur Bildergalerie
Die Feuerwehr macht’s möglich: Viele Kinder freuen sich über die Erfrischung bei den heißen Temperaturen.
Die Feuerwehr macht’s möglich: Viele Kinder freuen sich über die Erfrischung bei den heißen Temperaturen.
> zur Bildergalerie

Mit wehenden Fahnen, schwenkenden Schirmen und unter dem Applaus der 1500 Zuschauer zogen die Teilnehmer des diesjährigen Gaukinderturnfests in das Stadion des SV Salamander Kornwestheim ein. Der Höhepunkt des Spielspektakels war gestern der Einmarsch der gut 1500 Jungen und Mädchen. Mit einer Standarte und Wappen präsentierten sich die 36 Vereine zum Abschluss der traditionsreichen Wettbewerbe. Die Kinder zogen vor den Augen ihrer Eltern auf den Platz direkt vor die Tribüne. Es folgte die Siegerehrung für alle Teilnehmer. Ausgerichtet wurde der Festtag erstmals von zwei Vereinen, dem SV Salamander Kornwestheim und dem TSV Ludwigsburg.

Nachdem am Samstag die „Turnminis“ und „Turnmaxis“ vorgelegt hatten, standen gestern die Einzelwettbewerbe für die Älteren auf dem Programm. Im Stadion sowie in der Hans-Peter-Sturm-Halle und der Hannes-Reiber-Halle standen den sechs- bis 13-Jährigen eine große Auswahl unterschiedlicher Wettkämpfe zur Verfügung.

Der beliebteste Wettstreit war der Allgemeine Wahl-Dreikampf mit 346 Kindern und Jugendlichen. Sie konnten sich Disziplinen aus dem Bereichen Geräteturnen, Leichtathletik, Mini-Trampolin und Rope Skipping aussuchen. Die Kleineren tobten sich beim Bärencup aus, in dem sie Übungen aus dem Gebieten Turnen, Leichtathletik und Koordination bewältigen mussten.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Die Ausrichter organisierten ein umfangreiches Rahmenprogramm mit einer Hüpfburg, einer Spielstraße, einer Bastelstation und vielen anderen Spielen. So war auch die Feuerwehr mit der Station „Kistenstapeln“ im Einsatz. Dank des sommerlichen Wetters und zum Vergnügen der Kinder fuhr die Feuerwehr ihre Schläuche aus und es gab eine spontane Wasserschlacht. Spätestens jetzt war es ein Heidenspaß für alle Beteiligten. Für die Mädels gab es Gymnastikwettkämpfe, in denen Übungen mit und ohne Handgeräte gefragt waren. Besonders lang waren die Schlangen vor der Station „Vereinsstaffeln“. Hier lieferten sich die Kinder in Teams ein Staffel-Wettrennen. Unter peitschender Anfeuerung der Eltern und Betreuer jagten die Kinder in vier Teams um die Wette. Pro Mannschaft durfte ein Erwachsener mitlaufen und so war es ein Spektakel für die ganze Familie. Die Staffelrennen liefen den ganzen Tag unter Begeisterung der Kinder und Zuschauer bis zum Einzug der Vereine.

Um dieses Event zu ermöglichen, wurden viele Helfer benötigt. Neben den ungefähr 150 bis 200 Vereinsbetreuern der teilnehmenden Vereine halfen 315 Kampf-und Wertungsrichter sowie die Riegenführer. Für die Organisation war ein 20-köpfiges Team des Turngaus Neckar-Enz verantwortlich. Unterstützt wurden sie durch 160 Mitglieder der Ausrichtervereine SV Salamander Kornwestheim und TSV Ludwigsburg.

Tu(Ju)Night feiert ihre Premiere

Bei sommerlichen Temperaturen startete das Gaukinderturnfest am Samstag mit den ganz Kleinen. Die „Turnminis“ und „Turnmaxis“ konnten im „Turniland“ verschiedene Gruppenwettbewerbe ausprobieren. Abends feierte die Tu(Ju)Night ihre Premiere, ein Wahl-3-Kampf ab 14 bis 39 Jahren für Groß und Klein. Anschließend wurde der Abend mit einen Unterhaltungsprogramm der ausrichtenden Vereinen beendet.

„Die Tu(Ju)Night verlief super, es haben viele Menschen mitgemacht,“ meinte die Vorsitzende der Turngaujugend des Turngaus Neckar-Enz, Anke Kreutzer zum Premierenabend.

von Lukas Müller
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige