Sportfest
Besigheim | 09. Juli 2018

Großer Lohn für Mammutaufgabe

Knapp 3500 Besucher, davon 1500 Teilnehmer, genießen die Zeit im Gustav-Siegle-Stadion

Entschlossen und schnell: Die Läuferinnen kämpfen vor zahlreichen Zuschauern in Besigheim um den Staffelsieg.Fotos: Baumann
Entschlossen und schnell: Die Läuferinnen kämpfen vor zahlreichen Zuschauern in Besigheim um den Staffelsieg.Fotos: Baumann

Der 1. Vorsitzende der SpVgg Besigheim, Uwe Schober, hatte gerade die letzte Urkunde bei der Siegerehrung verteilt, da war er schon bereit, ein Fazit des diesjährigen Gaukinderturnfestes in Besigheim zu ziehen. „Es ist schon eine Mammutaufgabe“, musste Schober gestern Nachmittag zwar eingestehen, fügte dann aber an: „Höhepunkt sind dafür die lachenden Gesichter der Kinder.“

Eigentlich wusste Schober aber zuvor, auf was er sich einlässt. Bereits zum 13. Mal fand das Fest in Besigheim statt. In diesem Jahr gingen 1500 Kinder am Samstag und Sonntag auf dem Vereinsgelände der Sportvereinigung in unterschiedlichen Sportdisziplinen an den Start. Dabei haben sich die Nachwuchsathleten aus über 40 Vereinen aus dem Turngaugebiet des Landkreises Ludwigsburg in verschiedenen Wettkämpfen miteinander gemessen. „Am Samstag waren Kinder im Kindergartenalter dran“, erklärte Schober. „Das war ein eher spielerischer Wettbewerb rund um den Ball.“ Etwas ambitionierter – aber dennoch mit dem Spaß am Sport als Priorität – ging es gestern zu. Über mehrere Stunden traten Schulkinder im Turnen, der Gymnastik und der Leichtathletik an.

Mehr als 200 Helfer mussten im Vorfeld anpacken, damit das Ereignis mit geschätzten 3500 Besuchern überhaupt auf die Beine gestellt werden konnte. „Da sieht man, dass der Verein lebt“, gab sich Schober darauf angesprochen sichtlich stolz, „denn eine solche Veranstaltung ist für Turngau und Ausrichter eine echte Herausforderung.“

Gerade als er seinen einzigen Kritikpunkt an einem sonst nahezu reibungslos ablaufenden Festwochenende anbringen wollte, nämlich, dass die Pommes zwischenzeitlich ausgegangen waren und Nachschub geholt werden musste, wurde Schober dann unterbrochen. „Ein ganz tolles Fest, vielleicht aber ein bisschen die Heizung runter drehen beim nächsten Mal“, scherzte eine Übungsleiterin aus Tamm im Vorbeigehen. „So geht das schon den ganzen Tag, so viel Lob ist nicht üblich im Schwäbischen“, kann sich auch Schober das Lachen nicht verkneifen.

Tatsächlich spielte wie bereits im letzten Jahr, als das Turnfest beim SV Kornwestheim stattfand, das Wetter über das ganze Wochenende hinweg mit. „So ein Fest steht und fällt mit dem Wetter“, wusste auch Schober die knapp 30 Grad bei wolkenfreiem Himmel zu schätzen. Einen Plan B hätte es aufgrund der angrenzenden Sporthallen aber ohnehin gegeben. Umso glücklicher war er dennoch, auf diesen nicht zurückgreifen zu müssen.

Und so sorgte die Sportveranstaltung für „zwei unvergessliche Tage“, wie auch Besigheims Bürgermeister Steffen Bühler lobende Worte fand. Den Schlusspunkt des Wochenendes setzte dabei zunächst die Festgymnastik, einer Art Tanz, den alle Teilnehmer zusammen aufführen. Im Anschluss folgten zwei Staffelläufe als sportliches Finale. In der Vereinsstaffel triumphierte dabei der TV Ingersheim 2.

Mit dem Ende des Gaukinderturnfestes 2018 ging es für Schober bereits an die nächste Aufgabe. Nach den vielen Höhepunkten beim Fest, bei dem auch mit einem üppigen Rahmenprogramm bestehend aus Hüpfburg, Bastelstation und vielem mehr keine Langeweile aufkommen sollte, blickt der Organisator bereits voraus. „Der nächste Höhepunkt ist für mich heute Abend, wenn der Großteil hier aufgeräumt ist.“

Philipp Böhl
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige