Volleyball-regionalliga
Ludwigsburg | 16. Oktober 2018

Gute Abwehrarbeit bringt die ersten drei Punkte

Die Volleyball-Frauen des MTV Ludwigsburg fahren gegen den Mitaufsteiger aus Freiburg den ersten Sieg in der Regionalliga ein. Den Männern gelingt ein Derbysieg gegen den TSV Stuttgart.

Jennifer Staudenmeyer (links) und Laura Reinhardt gewinnen mit dem MTV Ludwigsburg ihr erstes Regionalliga-Spiel.Foto: Baumann
Jennifer Staudenmeyer (links) und Laura Reinhardt gewinnen mit dem MTV Ludwigsburg ihr erstes Regionalliga-Spiel.Foto: Baumann

Die Regionalliga-Volleyballerinnen des MTV Ludwigsburg starteten motiviert in den ersten Satz. Von Anfang an konnte mit einer stabilen Annahme und gut platzierten Angriffen erfolgreich gepunktet werden. Der Druck im Aufschlag stimmte, so dass die Barockstädterinnen schnell eine Führung von einigen Punkten erspielten. Der erste Satz ging mit 25:21 an Ludwigsburg.

Mit der positiven Stimmung aus dem ersten Satz gingen die Ludwigsburgerinnen auch in Durchgang zwei. Eine Aufschlagserie von Sophia Krumme führte zu einem Vorsprung von vier Punkten, durch den sich die Frauen des Universitätssportclubs Freiburg jedoch nicht verunsichern ließen. Trotzdem konnten die Barockstädterinnen viele der langen Ballwechsel für sich entscheiden. Mit 25:23 ging auch Satz zwei an die Gastgeberinnen.

Die Schützlinge von MTV-Trainer Sasa Stanimirovic gingen konzentriert in Satz drei. Freiburg drehte nochmals auf und bei den Ludwigsburgerinnen schlichen sich immer mehr Fehler ein, wodurch der USC sogar in Führung ging. Der Rückstand brachte den MTV jedoch nicht aus der Ruhe und auch der letzte Satz wurde mit 25:21 gewonnen.

Trainer Stanimirovic gab sich nach dem Spiel zufrieden. „Bis auf eine kurze Schwächephase im dritten Satz haben wir sehr diszipliniert verteidigt“, so der Coach. „Ich hoffe, dass dieses Selbstbewusstsein nach Schwäbisch Gmünd am kommenden Samstag mitgenommen werden kann.“

MTV-Männer siegen im Derby

Für die Regionalliga-Volleyballer des MTV Ludwigsburg stand das Derby gegen den TSV Georgii-Allianz Stuttgart auf dem Plan. Dabei trafen eine junge Ludwigsburger Mannschaft, die ohne ihren Kapitän Tin Tomic auskommen musste, und eine erfahrene Stuttgarter Mannschaft aufeinander.

Im ersten Satz spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Erst im weiteren Spielverlauf

gelang es den Gästen einen

Vorsprung (16:19) herauszuspielen. Doch die Jungs von Coach Ralph Schanz gaben nicht auf, zeigten Nervenstärke und entschieden den ersten Satz für sich (26:24).

Im zweiten Durchgang zeigte sich ein ähnlicher Spielverlauf. Eine gute Anfangsphase der Schlagmänner aus Ludwigsburg konnten die Stuttgarter ausgleichen und behielten diesmal die Oberhand. Mit einem 23:25 gewannen sie den Satz zwei.

Durch starke Aufschläge, eine gute Block- und Feldabwehr sowie überlegte Angriffe wurden die Stuttgarter in Satz drei in Schach gehalten. Aus den Zwischenständen 13:8 und 18:13 folgte der deutliche Satzgewinn mit 25:16.

Dieser gab dem MTV Aufwind, doch auch die Stuttgarter gaben sich nicht geschlagen. Kurz vor Satzende stand es zum wiederholten Male unentschieden (23:23). Dem MTV gelang es jedoch nicht den Sack zuzumachen. Die Folge: Ein 23:25 Satzverlust und der 2:2 Ausgleich nach Sätzen. Zum dritten Mal in Folge ging man über die volle Spieldauer.

Im Tie-Break setzte sich der Gastgeber ab und man wechselte mit 8:6 die Seite. Aber die erfahrene gegnerische Mannschaft glich wiederholt aus. Es ging in die Crunchtime.

Von den Fans angetrieben spielten die Ludwigsburger voll auf Sieg. Zwei starke Aufschläge von Zuspieler Steffen Haußmann besiegelten den entscheidenden Satzgewinn (18:16).

Schlussendlich belohnten sich die Ludwigsburger Volleyballer für ihren kämpferischen Einsatz mit dem 3:2 Sieg, durch den der MTV nun mit fünf Punkten einen Platz im Tabellenmittelfeld hat. Am kommenden Wochenende geht es dann zum Tabellenführer Universitätssportclub Freiburg.

melanie erhardt und jochen thumm
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige