Ludwigsburg | 16. Oktober 2017

HCL am Fuchshof erfolgreich

Ludwigsburger Hockey-Herren schlagen Aufsteiger Dürheim mit 6:1

Die HCL-er Jonas Fischer (links) und Arne Huber (Mitte) kämpfen um den Ball.Foto: Bm
Die HCL-er Jonas Fischer (links) und Arne Huber (Mitte) kämpfen um den Ball.Foto: Bm

Ludwigsburg. Der HC Ludwigsburg hat sich in der 2. Feldhockey-Bundesliga mit einem souveränen Sieg in die Winterpause verabschiedet. Die „Rothemden“ setztem sich mit 6:1 (1:1) gegen den Aufsteiger Dürheimer HC durch.

Viel war beim HCL zuletzt von der Misere im Sturm die Rede, gegen den Aufsteiger aus der Pfalz gab Manuel Baitis die richtige Antwort auf diese Debatte: Der junge Ludwigsburger Angreifer markierte gleich drei Treffer zum klaren Heimerfolg. „Mit so einem Stürmer kann man nicht verlieren“, lobte ihn Coach Daniel Weißer dann auch explizit.

In der ersten Hälfte legte Felix Rauber bereits in der vierten Minute mit dem 1:0 vor, doch die Gastgeber fanden nicht zu einem dominanten Spiel: Der DHC glich dagegen per Siebenmeter aus und brachte die Weißer-Schützlinge bei hochkarätigen Chancen immer wieder in Bedrängnis.

Erst als Weißer taktisch umstellte, wurde es besser: Die Ludwigsburger agierten nun statt mit einer Raumdeckung direkt gegen die einzelnen Kontrahenten. Zudem hatte der HCL-Coach mit Rückkehrer Malte Nübel einen 35-jährigen Ex-Nationalspieler und -Erstligaakteur in seinen Reihen, der die junge Mannschaft souverän führte. „Man muss ein gutes Mannschafts-Gefühl auf den Platz bekommen“, benannte der einstige Düsseldorfer das Erfolgsrezept.

In der Folge staubte Baitis zum 2:1 ab, ehe er mit einem tollen Schuss auf 3:1 stellte. Zu Beginn des vierten Abschnittes erhöhte Baitis sogar noch nach einem starken Sololauf auf 4:1.Routinier Arne Huber war nach einer Ecke in der 50. Spielminute zum 5:1 zur Stelle, ehe Raphael Schmidt schließlich zum 6:1-Endstand traf.

„Der Sieg war hochverdient“, betonte HCL-Trainer Weißer hinterher, „Malte Nübels Einsatz war wichtig, allein mit seiner Erfahrung – sein Wort hat auch neben dem Platz im Team Gewicht.“ In der Barockstadt darf man sich nun deutlich entspannter auf die Erstligasaison in der Halle freuen.

Klaus Teichmann
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige