Turnen
Ludwigsburg | 19. Oktober 2017

KSV Hoheneck startet in der Regionalliga

Für die Turnerinnen der KSV Hoheneck beginnt am Sonntag in Gäufelden die Regionalliga-Saison. Auch im sechsten Jahr in der vierthöchsten Klasse der Deutschen Turnliga sind die Ziele niedrig gesetzt.

Joana Lamatsch. Foto: privat
Joana Lamatsch. Foto: privat

Ludwigsburg. „Wir wollen den Klassenverbleib schaffen“, stapelt Trainerin Uta Ziegler vor der neuen Saison tief. Dabei erreichten die Hoheneckerinnen seit der Saison 2013 in jedem Jahr die Vizemeisterschaft. „Wir bleiben realistisch, mehr ist für unseren Verein nicht drin“, erklärt Ziegler die zurückhaltenden Ziele.

Dazu kommt, dass die KSV wieder in der Regionalliga Süd eingeteilt wurde. Die Gegnerinnen von der TSG Balingen und vom TSV Unterföhring sind den Hoheneckerinnen völlig unbekannt. Auch die TG Hegau Bodensee sei schwer einzuschätzen. Weitere Kontrahentinnen sind der TB Neckarhausen und die WKG Gäu Schönbuch. „Vor dem ersten Wettkampf weiß man überhaupt nicht, wie gut die anderen Teams drauf sind, deshalb lassen wir uns überraschen und konzentrieren uns auf unsere eigene Leistung“, so Ziegler.

Wie bei den Profis greift in dieser Saison erstmals der neue Code de Pointage. Dort sind alle Elemente im Kunstturnen definiert und die Schwierigkeiten festgelegt. Bei den Frauen treten bei den zwei Saisonwettkämpfen alle Mannschaften zeitgleich gegeneinander an. Entscheidend ist nur die Gesamtpunktzahl nach den Geräten Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden. Insgesamt dürfen zehn Turnerinnen im Kader stehen, fünf an die Geräte gehen, die besten vier kommen in die Wertung. Für die KSV werden Joana Lamatsch und Mona Ziegler an allen vier Geräten im Einsatz sein. Außerdem gehen Fanni Hansen, Valentina Herbst, Sophia Holoch, Lara und Maren Kauderer, Saskia Knoll, Carolin Renz und Sandrin Ziegler an die Geräte. Lara Kauderer und Sandrine Ziegler müssen aufgrund von Verletzungen kürzertreten und können voraussichtlich nur am Stufenbarren für Punkte sorgen.

Insgesamt viermal pro Woche trainiert das Team, montags, mittwochs und freitags in Ho- heneck, am Freitag kommt noch eine Einheit in Ruit hinzu. „Dort haben wir mit feststehenden Geräten deutlich bessere Trainingsbedingungen“, erklärt Uta Ziegler die zusätzliche Einheit.

Neben Ziegler werden die KSV-Turnerinnen von Martin Hecht, Sebastian Braden und Ula Grebenstein trainiert. Die Stärken der KSV-Riege liegen dabei klar am Boden. „Zumindest, wenn der Wettkampf bei uns zu Hause stattfindet“, ergänzt Ziegler und erklärt: „Joana und Mona haben eigentlich zwei Doppelsaltos rückwärts in ihrer Kür, jeweils gehockt und gebückt. Das sind hohe Schwierigkeiten, die in der Regionalliga selten bis gar nicht zu sehen sind und uns hohe Ausgangswerte bescheren.“ Weil der Boden in Gäufelden schon älter ist und nicht so gut federt, müssen die beiden ihre Übungen umstellen und auf die Höchstschwierigkeit verzichten.

Beim Rückkampf in Hoheneck am 28. Oktober ist das volle Programm geplant. Das erklärt auch die Heimstärke des Teams, das auch in diesem Jahr den Wettkampf in Hoheneck gewinnen will. Zuvor gilt es aber erstmal in Gäufelden zu bestehen.

von patrick nägele
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige