Tennis
Ludwigsburg | 10. Januar 2018

Lokalmatador Grund scheitert früh in Schwieberdingen

schwieberdingen. Der Südwestbank Tennis Grand Prix in Schwieberdingen begann gestern mit einer großen Überraschung im wahrsten Sinne des Wortes: Der 2,03-Meter-Hüne Albano Olivetti aus Straßburg, in Schwieberdingen an Position 3 gesetzt, unterlag seinem elsässischen Landsmann Sebastien Boltz in drei langen Sätzen mit 3:6, 7:5, 6:3. Boltz, die Nummer 793 der Welt, entschärfte gekonnt die Aufschlaggranaten seines um 423 Plätze besser positionierten Gegners.

Gil Uwe Grund.Foto: Baumann
Gil Uwe Grund.Foto: Baumann

Seiner Favoritenrolle gerecht wurde dagegen der Münchner Tobias Simon, der für einen „Brexit“ der sportlichen Art sorgte, als er den Briten Neil Pauffley, im letzten Jahr immerhin im Viertelfinale, locker in zwei Sätzen 6:3 und 6:1 aus dem Turnier warf. Überzeugend war auch der Auftritt des Stuttgarters Christoph Negritu, der beim 6:3, 6:3 gegen den Kroaten Duje Kekez nichts anbrennen ließ.

Weit unter Wert verkaufte sich dagegen der Münchner Peter Torebko, der beim 3:6, 4:6 gegen den Slowaken Lukas Klein kaum eine Chance hatte. Torebko war vor sechs Jahren noch die Nummer 182 der Welt und steht jetzt auf Platz 541 der Bestenliste. Ebenfalls gescheitert ist Lokalmatador Gil Uwe Grund aus Freiberg. Der mit einer Wildcard ausgestattete Grund unterlag dem Belgier Maxime Authom 5:7, 2:6.

Heute (12 Uhr) greift mit Jan Choinski die Nummer 1 des Turniers ein. Der Koblenzer trifft auf Lokalmatador Dominik Böhler, der sich nach einer überstandenen Grippe fit genug fühlt, Choinski Paroli zu bieten.

Zu einem Match der Generationen kommt es zwischen dem 32-jährigen Oldenburger Stefan Seifert und dem erst 18-jährigen Münchner Kai Lemstra.

von peter-michael zettler
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige