Wasserball
Ludwigsburg | 06. März 2018

Missglückter Start in die Play-offs für Ludwigsburg

Neustadt. Der SV Ludwigsburg ist in den Play-offs der Wasserball-Bundesliga mit einer deutlichen 4:10-Niederlage beim SC Neustadt gestartet.

Es war eine Mischung aus Unmut und Pech, die die Ludwigsburger nach der Niederlage im ersten Play-off-Spiel gegen den SC Neustadt empfanden. „Wir haben leider den Beginn verschlafen. Das lag auch daran, dass wir aufgrund von Verkehrsproblemen bei der Anreise verspätet eintrafen“, sagte Torjäger Adam Blank. Auch Kapitän Adrian Jakovcev stimmte seinem Kollegen zu: „Durch die Verspätung zum Spiel sind wir nicht gut reingekommen. Eine erfahrene Mannschaft wie Neustadt, wusste dies schnell zu bestrafen.“ Und dennoch: Nicht ansatzweise war die zuletzt bei Gegnern gefürchtete Teamchemie des SVL zu spüren. Individuelle Fehler machten sich dafür breit.

Die Neustädter nutzten dies bereits im ersten Viertel aus: Nach drei Überzahlspielen und zwei Strafwürfen ging der Gastgeber mit 5:0 in Führung. Im zweiten Viertel schien der SVL sich langsam zu fangen. Tim Kraut und Dario Labavic erzielten die ersten Tore für die Ludwigsburger, doch die Neustädter hielten den SVL auf Distanz (6:2). Nach der Halbzeitpause sollte sich der Vier-Tore-Rückstand als zu große Hypothek erweisen. Zunächst erhöhte der SCN auf 7:2, ehe Miro Tadin in Überzahl das 3:7 gelang. Im Schlussviertel spielte Neustadt seine Klasse aus und zog auf 9:3 davon. Jakovcev erzielte den letzten SVL-Treffer, ehe Neustadt mit dem 10:4-Endstand antwortete.

Für die Ludwigsburger geht die Play-off-Serie mit einem Doppelspieltag weiter. Am Samstag hat der SVL im Stuttgarter Inselbad „Heimrecht“, ehe man am Sonntag beim SC Neustadt gefordert sein wird. Sollte der SVL gewinnen, wahrt er die Chance auf das Halbfinale. „Wenn wir unser Potential abrufen, haben wir gute Chancen zu gewinnen“, so der optimistische Adam Blank. (bom)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige