Schießsport
Ludwigsburg | 19. Oktober 2017

SGi-Schützen haben Finale im Visier

Trainer Daniel Goberville führt Luftpistolen-Mannschaft durch die Bundesligasaison – Teammangerin hat hohe Ambitionen

Auf ihm ruhen die Hoffnungen in der neuen Bundesligasaison: Rene Potteck gilt als sicherer Schütze. Foto: Baumann
Auf ihm ruhen die Hoffnungen in der neuen Bundesligasaison: Rene Potteck gilt als sicherer Schütze. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Nach zwei Siegen im Saisonstart der ersten Bundesliga Süd gehen die Sportpistolenschützen der SGi Ludwigsburg mit Zuversicht die nächsten zwei Punktespiele am kommenden Wochenende an. Im Blickpunkt im Weil am Rhein stehen dabei die beiden Neuzugänge Asgeir Sigurgeirsson und Kevin Venta. Durch sie errechnet sich die Mannschaft von Daniel Goberville Chancen auf Podestplätze bei der deutschen Endrunde in Potsdam im Februar 2018. Es war ein Saisonstart nach Maß, den die Schützen in ihrem Bundesligastart hingelegt haben. Mit einen 5:0-Sieg gegen die SV Altheim Waldhausen und einem darauf folgenden 3:2-Sieg gegen die SV Waldkirch eroberte die SGi Ludwigsburg eindrucksvoll den ersten Tabellenplatz. Spannend blieb es im zweiten Spiel, wo sich die Ludwigsburger Schützen gegen den SV Waldkirch (Deutscher Meister 2016) im Stechen am Ende mit 3:2 durchsetzten. Hier behielt Florian Brunner als einer der besten Schützen der Liga eine ruhige Hand. Ein Sonderlob von Teammanagerin Silke Schacht erhielt Ersatzschütze und Interimstrainer Frank Roth, der kurz vor Spielbeginn „eine super Arbeit geleistet hat und die Mannschaft motivieren konnte“ (Schacht). Auch die Stammschützen Julia Hochmuth und Rene Potteck wurden ihrer Leistung gerecht. Neben den Stammschützen kann Goberville auf die Olympionikinnen Zorana Arunovic und seine Tochter Celine Goberville zählen. Beide sind aufgrund ihrer internationalen Erfolge eine feste Größe in der Mannschaft.

Einen gelungenen Einstand feierten die beiden Neuzugänge Asgeir Sigurgeirsson und Kevin Venta in ihrem ersten Punktespiel: Mit 385 und 384 Ringen trugen sie entscheidend zum Sieg bei und konnten sich so für einen Stammplatz empfehlen. „Kevin und Asgeir haben sich menschlich und sportlich gut in die Mannschaft integriert“, zeigt sich Teammanagerin Silke Schacht zufrieden.

Mit Kevin Venta (Maribor, Slowenien) kommt ein bundesligaerfahrener Schütze vom Erstligisten SV Willmandigen. Der Slowene will mit seinem neuen Verein die deutsche Endrunde erreichen. Asgeir Sigurgeirsson (Island) wechselt als „Punktegarant“ (Schacht) vom letztjährigen Bundesligaabsteiger TSV Ötlingen zu den Ludwigsburgern: in Ötlingen war er bester Schütze.

In der vergangenen Saison schieden die Ludwigsburger Schützen gegen die Braunschweiger SG mit 2:3 im Viertelfinale der deutschen Endrunde aus. Dass die Neuzugänge Hoffnung auf mehr machen, verschweigt Silke Schacht nicht. „Wir wollen in das Bundesligafinale in Potsdam kommenden Februar einziehen und dort um eine Medaille kämpfen“. Die Erwartungen sind somit gestiegen, doch bis zum Finaleinzug ist es noch ein langer Weg. Bereits am kommenden Wochenende stehen zwei wichtige Punktwettkämpfe in Weil am Rhein gegen die SG Edelweiß Scheuring (Samstag, 16 Uhr) und den Gastgeber ESV Weil am Rhein (Sonntag, 11.30) an.

Mit der SG Edelweiß wartet der aktuelle Tabellenvorletzte der Gruppe Süd auf die Ludwigsburger Schützen. Das Team um Daniel Goberville, der wieder auf die Trainerbank zurückkehrt, will gegen den Bundesliganeuling einen klaren Sieg einfahren. Im zweiten Spiel wartet mit den ESV Weil am Rhein ein stärkerer Gegner, der zu Saisonstart gut geschossen hat. Teammanagerin Schacht rechnet mit einem „ausgeglichenen Punktespiel“, das man trotzdem gewinnen möchte. Ob die beiden Neuzugänge mit von der Partie sind, wird sich am Wochenende zeigen.

VON Bojan mrdja
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige