Ludwigsburg | 01. Dezember 2017

SVL-Wasserballer trennen sich von Trainer Csanyi

Bundesligist zieht nach Niederlagenserie personelle Konsequenzen – Ehemaliger Chemnitzer Frauen-Trainer Sven Schulz übernimmt

Ludwigsburg. Wasserball-Bundesligist SV Ludwigsburg wechselt seinen Trainer und reagiert damit auf die sieglose Bilanz von fünf Spielen. Anstelle von Laszlo Csanyi wird Sven Schulz (Chemnitz) das Traineramt übernehmen. Mit ihm erhofft sich der SVL 08 die Wende.

Der bisherige SVL-Trainer Laszlo Csanyi wird in Zukunft nicht mehr Cheftrainer der Bundesligamannschaft des SV Ludwigsburg sein. „Der Vorstand und ich als Abteilungsleiter waren der Meinung, dass die Ergebnisse nicht das Potenzial der Mannschaft widerspiegeln“, nennt Abteilungsleiter Jan Wörsinger den Grund für den Wechsel. Wie es mit Csanyi weitergeht ließ Wörsinger offen. „Es wird Gespräche in den nächsten Wochen geben.“ Csanyi selbst wollte sich zu den Vorkommnissen nicht äußern. Er wünsche aber der Mannschaft viel Erfolg für die Zukunft.

Als neuer Mann steht Sven Schulz aus Chemnitz fest. Der gebürtige Sachse war Trainer der Frauen-Bundesligamannschaft des SC Chemnitz und Jugendtrainer dort. Außerdem trainierte er noch die Männer des Düsseldorfer SC in der Zweiten Liga West. Unter seiner Regie erreichten die Wasserball-Bundesliga-Frauen des SC Chemnitz 2015 erstmals das Finale der deutschen Meisterschaft. 2016 gingen Schulz und der SC Chemnitz getrennte Wege: Damals kam erstmals der SVL in Kontakt mit ihm.

„Wir hatten vor einem Jahr Gespräche mit Sven Schulz geführt und hatten aufgrund seiner taktisch geprägten Wasserball-Philosophie einen guten Eindruck. Er entschied sich aber für Düsseldorf“, erzählt Wörsinger. Nach einem halben Jahr Wasserball-Pause sagte Sven Schulz dem SVL zu. Für ihn sei die Aufgabe beim SV Ludwigsburg eine „reizvolle Herausforderung“. „Die Mannschaft hat ein großes Potenzial, so dass man aus ihr vieles rausholen kann. Ich will auch neue Impulse in die Jugendarbeit geben“, sagte der neue Trainer Schulz.

Am Dienstag wurde Schulz im Rahmen einer Mannschaftssitzung den gesamten Wasserball-Aktiven des SVL vorgestellt. In seiner ersten Trainingseinheit für den Bundesligaaufsteiger hätten die Spieler gut auf ihn reagiert. „Sven legt neben seiner Taktik viel Wert auf Disziplin. Das wird der Mannschaft guttun“, sagt Jan Wörsinger. Disziplin, die die Mannschaft morgen gegen Tabellenschlusslicht SGW-Rhenania Köln im Stadionbad um 19 Uhr brauchen wird: bei einer Niederlage droht dem SVL der Abstiegsplatz. Viel Zeit zum Experimentieren bleibt Sven Schulz nicht.

von bojan Mrdja
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige