06. Juni 2012

Haug: Vettel «keineswegs» angeschlagen wegen Webber

Montréal (dpa) - Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug geht nicht davon aus, dass Sebastian Vettel durch die starke Rivalität mit seinem derzeit punktgleichen Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber besonders angeschlagen ist.

Motorsportchef
Norbert Haug ist gespannt, wer den Grand Prix in Kanada gewinnen wird. Foto: Jens Büttner
dpa

«Keineswegs. Sebastian wurde nicht umsonst zweimal Weltmeister in Folge», sagte Haug der Nachrichtenagentur dpa vor dem siebten WM-Lauf der unberechenbaren Formel-1-Saison 2012. Derzeit ist Titelverteidiger Vettel punktgleich mit seinem Red-Bull-Widersacher Webber Zweiter der WM-Wertung. Der Heppenheimer hat ebenso wie sein australischer Stallrivale drei Punkte Rückstand auf den spanischen Spitzenreiter Fernando Alonso im Ferrari.

Vettel und Webber müssen beim Großen Preis von Kanada am Wochenende ohne die zuletzt eingesetzte Aerodynamik-Variante mit zwei Löchern in der Bodenplatte ihrer Rennautos fahren. Sie wurde nachträglich verboten. Mit diesem Unterböden hatte Vettel in Bahrain gewonnen, Webber zuletzt in Monaco.

Kein Fahrer konnte in diesem Jahr aber bislang zwei Rennen gewinnen. In den sechs Grand Prix' gab es sechs verschiedene Sieger. «Vor dem Grand Prix Kanada in Montreal dürfte die meistgestellte Frage sein, ob es dort den siebten Sieger im siebten Rennen geben wird», meinte Haug daher auch schon in der offiziellen Teamvorschau.

Weitere Artikel aus diesem Ressort