12. April 2012

Protest gegen Heckflügel-System abgewiesen

Shanghai (dpa) - Mercedes darf in der Formel 1 sein umstrittenes Heckflügel-System weiter nutzen. Die Rennkommissare in Shanghai wiesen vor dem Großen Preis von China einen Protest des Konkurrenz-Teams Lotus einstimmig ab.

Erfinderisch
Mercedes kann weiter das umstrittene Heckflügel-System einsetzen. Foto: Jens Buettner
dpa

Schon bei den beiden ersten Saisonrennen hatten einige Rivalen den Automobil-Weltverband FIA aufgefordert, den Technik-Kniff zu prüfen, weil sie ihn für illegal halten. Die FIA hat jedoch bislang alle Einsprüche gegen das Mercedes-System, mit dem die Silberpfeile schneller werden sollen, zurückgewiesen.

Mercedes-Pilot Michael Schumacher hatte auf den neuerlichen Protest gelassen reagiert. «Es sind immer dieselben Spielchen. Wenn jemand eine gute Idee hat, wird versucht, sie ihm streitig zu machen», sagte der Rekordweltmeister.

Aktiviert wird der Luftschacht im Heckflügel des Mercedes durch das Einschalten des sogenannten Drag Reduction Systems. Dabei wird ein Teil des Flügels so umgelegt, dass die Luft durchfließen kann. Der Anpressdruck des Wagens verringert sich, die Geschwindigkeit wird höher. Gleichzeitig wird die Strömungsluft durch zwei Einlässe am Heckflügel von hinten nach vorne geleitet. Dadurch wird das Auto weiter stabilisiert. Für die Konkurrenz ist das System nur schwer nachzubauen - auch deshalb gehen sie wohl dagegen an.

Weitere Artikel aus diesem Ressort