13. Mai 2012

Schumacher bestraft: In Monaco fünf Startplätze zurück

Barcelona (dpa) - Für Mercedes-Pilot Michael Schumacher hat sein Unfall beim Großen Preis von Spanien mit Bruno Senna schwerwiegende Folgen. Beim nächsten Formel-1-Rennen in zwei Wochen in Monaco wird der siebenmalige Weltmeister um fünf Plätze nach hinten versetzt.

Bittere Strafe
Michael Schumacher wird in Monaco um fünf Startplätze nach hinten versetzt. Foto: Jan Woitas
dpa

Die Rennkommissare bestraften Schumacher nach einer Anhörung wegen Verursachung einer Kollision. «Dann muss ich halt in Monaco angreifen», sagte der 91-malige Grand-Prix-Gewinner.

Schumacher krachte auf dem Circuit de Catalunya mit seinem Mercedes in der 13. von 66 Runden in Kurve 1 in den vor ihm fahrenden Williams-Piloten Senna (Brasilien). Dann rutschte der Kerpener ins Kiesbett und kam nicht mehr heraus. Ärgerlich warf der sechsmalige Spanien-Sieger sein Lenkrad weg.

Unmittelbar nach seinem Ausscheiden hatte Schumacher Senna die Schuld an dem Crash zugeschoben. «Es ist einfach so, dass ich im Windschatten attackiere und kurz vor dem Anbremsen zieht er links rüber», schilderte er den Hergang. «Ich versuche nach rechts auszuweichen und fahre ihm direkt ins Heck.» Senna habe beim Anbremsen erneut die Seite gewechselt. «Das ist eine unvernünftige Sache», urteilte Schumacher.

Mit nur zwei Punkten nach fünf Rennen ist der Rekord-Champion im Titelrennen bereits aussichtslos abgeschlagen. Durch die Zurückstufung hat er beim Großen Preis von Monaco nur noch minimale Chancen auf eine Top-Platzierung.

Weitere Artikel aus diesem Ressort