21. April 2012

Weltverbandschef Todt verteidigt Bahrain-Rennen

Sachir (dpa) - Automobil-Weltverbandschef Jean Todt hat das Festhalten am umstrittenen Formel-1-Rennen in Bahrain erneut verteidigt. «Ja, das ist gut für den Sport», sagte der Franzose an der Strecke von Sachir dem britischen Sender BBC.

FIA-Präsident
Jean Todt verteidigt das Formel-1-Rennen in Bahrain. Foto: David Ebener
dpa

Trotz der anhaltenden politischen Proteste in Bahrain hatte der Weltverband entschieden, den Grand Prix nicht wie im Vorjahr abzusagen. Die schiitische Opposition in Bahrain verlangt Reformen vom sunnitischen Königshaus. Die Protestbewegung hatte in den vergangenen Tagen auch gegen die Austragung des Formel-1-Rennens demonstriert. Nach Auseinandersetzungen am Freitagabend in Manama hatte es einen Toten gegeben.

«Wir sind kein politisches Organ, sondern ein sportliches», sagte Todt. Auch Bahrains Kronprinz Salman bin Hamad Al-Chalifa und Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone hatten Forderungen nach einer Rennabsage zurückgewiesen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort