4:1-Heimsieg
10. November 2018

Aufsteiger Düsseldorf beendet Negativserie gegen Hertha BSC

Mit dem zweiten Saisonsieg hat sich Fortuna Düsseldorf in der Fußball-Bundesliga eindrucksvoll zurückgemeldet. Allerdings brachte erst ein Platzverweis die Gastgeber auf die Siegerstraße.

Düsseldorf (dpa) - Die Fans sangen «Die Fortuna ist wieder da», die Spieler feierten, als sei die Meisterschaft gewonnen. Mit dem ersten Sieg seit zwei Monaten hat Fortuna Düsseldorf ein Zeichen im Abstiegskampf gesetzt.

«Das hat die Mannschaft überragend gemacht», sagte Sportvorstand Erich Rutemöller nach dem 4:1 (0:0)-Erfolg gegen Hertha BSC, womit die Rheinländer nach sechs Niederlagen am Stück einen Vereins-Negativrekord abwendeten. Die Berliner, die zuletzt vor 41 Jahren ein Bundesligaspiel in Düsseldorf gewinnen konnten, warten nun schon seit fünf Spielen auf einen Sieg.

«Wir hatten eine schwierige Phase, aber wir haben uns stark geredet und die Tore wieder gemacht», sagte Torschütze Rouwen Hennings. «Ich freue mich für die Mannschaft. Das muss uns Mut geben», meinte Trainer Friedhelm Funkel, der mit seinem Team weiterhin auf einem Abstiegsplatz steht.

Vor 39.743 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena erzielten Takashi Usami (50.), Hennings (63.) und der eingewechselte Benito Raman (84./90.+1) die Treffer für die Gastgeber. Bei den Berlinern, für die Davie Selke traf (88.), musste Maximilian Mittelstädt nach einer Gelb-Roten Karte (41.) vorzeitig vom Feld. «Das war naiv von Mittelstädt. Es gab Spiele, da haben wir das in Unterzahl gut gemacht. Heute nicht», sagte Hertha-Coach Pal Dardai.

Zum ersten Duell der beiden Teams seit dem chaotischen Relegations-Rückspiel im Mai 2012 waren auch etwa 2500 Fans aus Berlin gekommen, die ihre Mannschaft nach dem Stimmungsboykott zuletzt wieder lautstark unterstützten und dabei keine Pyrotechnik zündeten.

Die Düsseldorfer verzichteten nach dem 0:3 in Mönchengladbach am vergangenen Sonntag auf ihren formschwachen Abwehrchef Kaan Ayhan, der ausgerechnet am seinem 24. Geburtstag erstmals nicht in der Startformation stand. Kapitän Oliver Fink feierte sein Comeback nach fast siebenmonatiger Pause erst in der Schlussphase.

Die Gastgeber gingen nach den Misserfolgen der vergangenen Wochen mit großem Elan in die Partie und suchten gegen die recht verhaltenen Berliner auch in der Offensive ihre Chancen. Doch wie zuletzt fehlte im Angriff die Durchschlagskraft. Die erste Chance bot sich daher den Herthanern, als Ondrej Duda plötzlich aus kurzer Entfernung an Fortunas Torhüter Michael Rensing scheiterte (15.). In der lange Zeit mäßigen Partie ließen die Gäste zwar hin und wieder ihre spielerische Klasse erkennen, die wenigen gefährlichen Angriffe konnte Rensing allerdings abwehren.

In Unterzahl rückten die Herthaner immer tiefer in die Verteidigungszone und ließen den Düsseldorfern viel Raum. Eine Vorlage von Niko Gießelmann von der linken Seite nutzte Usami mit einem fulminanten Linksschuss zum vielumjubelten Führungstreffer. «Dieses Tor hat uns genauso in die Karten gespielt wie der Platzverweis», sagte Funkel. Der Aufsteiger blieb am Drücker und nach einer schönen Kombination über die rechte Seite traf Hennings nach Pass von Matthias Zimmermann zum 2:0, ehe Raman auf 3:0 und später 4:1 erhöhte. Selke gelang nur noch der Anschlusstreffer für Hertha.

Kader Fortuna Düsseldorf

Kader Hertha BSC

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball