20. Juni 2014

Früherer HSV-Präsi Klein kritisiert Kühne und Gernandt

Hamburg (dpa) - Der frühere Präsident des Hamburger SV Wolfgang Klein ist entsetzt über die jüngsten Äußerungen von HSV-Gönner Klaus-Michael Kühne.

Klaus-Michael Kühne
Klaus-Michael Kühne wird für seine negativen Äußerungen zum HSV kritisiert. Foto: Axel Heimken
dpa

«Was sich Kühne nun erlaubt, ist dermaßen vereinsschädigend, dass die angesagten 25 Millionen Euro allenfalls als Schadenersatz herhalten können», sagte Klein der «Bild»-Zeitung. «Was da in den letzten Tagen und Wochen aubgelaufen ist, ist eine bodenlose Unverschämtheit gegenüber allen, die HSV Plus auf den Weg gebracht haben.»

Scharfe Kritik übte der 73-Jährige auch am designierten Aufsichtsratschef der HSV Fußball AG, dem Kühne-Vertrauten Karl Gernandt. Kühne und sein «Adlatus» erweckten den Eindruck, «ihnen gehöre der HSV bereits. Beide haben bewiesen, dass sie vom Fußball-Sport und vom Fußball-Geschäft keine Ahnung haben.» Klein ist zwischen 1979 und 1987 erfolgreichster Präsident der Clubgeschichte gewesen. Er war ebenfalls ein Befürworter der HSV-Plus-Reform des Bundesligisten.

Logistik-Milliardär Kühne hatte im «Hamburger Abendblatt» unter anderem zur Ablösung Mirko Slomkas geraten («Als Privatmann und HSV-Fan kann ich nur sagen, dass ich an diesen Trainer nicht glaube.») und Rafael van der Vaart einen Wechsel nahegelegt. Kühne- und-Nagel-Erfolgsmanager Gernandt, offiziell in der HSV AG erst zum 1. Juli im Amt, hatte zuvor mit der Arbeit seiner Vorgänger abgerechnet: «Wenn man das Tohuwabohu sieht, da kriegt man Hautausschlag.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball