02. März 2013

Lewandowski führt BVB zum Sieg: 3:1 über Hannover

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund hat das schmerzliche Pokal-Aus beim FC Bayern überwunden. Mit dem 3:1 über Hannover schöpfte der deutsche Meister Mut für das zweite Champions-League-Duell mit Donezk. Vor allem Torjäger Robert Lewandowski spielte groß auf.

Borussia Dortmund - Hannover 96
Julian Schieber (l) und Kevin Großkreutz (r) bejubeln das erste Tor von Robert Lewandowski in der 8. Minute. Foto: Bernd Thissen
dpa

Torschütze, Antreiber und Spielgestalter - ausgerechnet Lewandowski schlüpfte in die Rolle des Hauptdarstellers. Nur einen Tag nach der Begnadigung durch das DFB-Bundesgericht, das seine Sperre von drei auf zwei Spiele reduziert hatte, führte der polnische Nationalspieler sein Team zum Sieg über Hannover 96 - nicht auf seiner etatmäßigen Position als Torjäger, sondern als offensiver Mittelfeldspieler.

Mit seiner Gala wollte sich Lewandowski, der in den vorigen sechs Bundesligaspielen immer traf, nach dem Schlusspfiff nicht lange aufhalten. «Ich habe immer an mich geglaubt, aber wir müssen nun weiter Gas geben», sagte der Matchwinner mit Bezug auf das Champions-League-Duell am Dienstag gegen Schachtjor Donezk.

Unbeeindruckt von den wochenlangen Spekulationen um seinen angeblich in diesem oder nächstem Sommer anstehenden Wechsel zum FC Bayern spielte Lewandowski groß auf. Seine beiden Tore (8./21.) bescherten der gleich auf mehreren Positionen veränderten Borussia eine gelungene Generalprobe für das Achtelfinal-Rückspiel gegen den ukrainischen Meister. «Wenn es noch eines Nachweises bedurft hätte, dass Menschen trotz Schlagzeilen funktionieren können, dann hat Robert ihn heute erbracht», kommentierte Trainer Jürgen Klopp, der den Polen kurzerhand auf die 10er-Position beordert hatte.

Das Glück der Borussia machte Julian Schieber (72.) mit seinem ersten Bundesliga-Treffer für sein neues Team perfekt. Dagegen blieben die Gäste auch in ihrem 10. Auswärtsspiel hintereinander sieglos. Daran konnte auch der Anschlusstreffer von Mohammed Abdellaoue (40.) nichts ändern. Gleichwohl hielt sich der Frust von Trainer Mirko Slomka in Grenzen: «Wir wollten uns anders präsentieren als bei der Pokalpleite. Das war in Ansätzen zu sehen.»

Wie schon beim 5:1 im Pokal-Achtelfinale gegen Hannover an gleicher Stätte Ende Dezember erwischte der BVB einen Traumstart. Doch auch ohne die verletzten Angreifer Mame Diouf und Szabolcs Huszti steckten die Gäste diesmal nicht vorzeitig auf. Das zwischenzeitliche 1:2 durch Abdellaoue brachte die Norddeutschen zurück ins Spiel. Nach Wiederanpfiff hielten sie das Spiel zunächst offen. Erst mit dem ersten Bundesliga-Treffer von Schieber für den BVB war die Gegenwehr von Hannover gebrochen.

Die Gala des wechselwilligen Lewandowski vor 80 645 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park tröstete den BVB über das frustrierende Pokal-Aus beim FC Bayern hinweg. «Nach der Niederlage in München war der Sieg heute wichtig», befand der Doppel-Torschütze. Dank des verdienten Erfolgs verbesserte die Borussia bei nunmehr acht Punkten Vorsprung auf den Tabellenvierten Frankfurt ihre gute Ausgangsposition im Kampf um die Rückkehr in die europäische Königsklasse.

Zudem machte das phasenweise ansehnliche Offensivspiel Mut, dass die Borussia nach dem 2:2 im Hinspiel bei Schachtjor Donezk im zweiten Duell den Einzug in das Champions-League-Viertelfinale schaffen kann. Wie sehr der Fokus in Dortmund nach zwei verspielten nationalen Titeln auf der Königsklasse liegt, dokumentierten die personellen Umstellungen im Team. Mario Götze, Lukasz Piszczek und Sven Bender saßen zunächst auf der Bank. Diese Rotation soll sich gegen den ukrainischen Meister bezahlt machen. «Wir können in dieser Woche wieder gut machen», sagte Außenverteidiger Marcel Schmelzer.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 58,2 - 41,8

Torschüsse: 23 - 6

gew. Zweikämpfe in %: 52,6 - 47,4

Fouls: 19 - 19

Ecken: 2 - 3

Quelle: optasports.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball