23. September 2014

Schon wieder verletzt - Verpatzter Saisonstart für Gomez

Florenz (dpa) - Es hätte der Tag des Mario Gomez werden sollen: Beim Spiel des AC Florenz gegen Sassuolo Calcio wollte der deutsche Fußball-Nationalstürmer an diesem Dienstag endlich seine Form unter Beweis stellen. Den «wahren» Gomez habe man noch gar nicht gesehen, hatte er erst unlängst erklärt.

Gebeutelt
Nationalstürmer Mario Gomez (r) ist schon wieder verletzt. Foto: Paolo Magni
dpa

Doch aus dem Vorhaben wird nichts: Wegen einer Oberschenkelverletzung muss Gomez drei Wochen pausieren. Damit ist auch ein Einsatz des 29-Jährigen im EM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl am 11. Oktober in Polen unsicher. Florenz muss auf Gomez erstmal für die Liga-Spiele gegen Turin und Inter Mailand sowie für die Champions-League-Begegnung gegen Dinamo Minsk verzichten. Verletzt hatte sich der Angreifer am Sonntag im Punktspiel gegen Atalanta Bergamo (1:0). Gomez habe bereits mit der Behandlung begonnen, erste Tests seien in zehn Tagen geplant, ließ der AC Florenz wissen.

Schon in der vergangenen Spielzeit war er wegen zahlreicher Blessuren insgesamt sieben Monate ausgefallen. Bundestrainer Joachim Löw hatte deswegen auf den Ex-Bayern-Stürmer für die Weltmeisterschaft in Brasilien verzichtet. Am meisten nervt die Lage wohl Gomez selbst. Er fühlt den Druck und die Erwartungen. Beim Freundschaftsspiel gegen Argentinien (2:4) mit drei vergebenen Chancen musste er den Unmut der Fans über sich ergehen lassen.

«Das Pfeifen ist ja leider fast schon Kult geworden», sagte er danach. Die 25 Tore, die er in 60 Länderspielen schoss, würden wohl bei vielen Fans weniger Eindruck machen als die vergebenen Chancen. Beim EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland (2:1) war Gomez nicht mit von der Partie.

Nach seinem enttäuschenden ersten Jahr in Italien hatte Gomez im Sommer Zuversicht verbreitet. «Ich bin nach Florenz gekommen, um den Club besser zu machen, dafür wurde ich geholt», erklärte er. Doch kurz danach baute er bereits vor: «Im Moment spiele ich einfach noch zu unruhig», teilte er über Facebook mit. «Ich kann die Situation allerdings gut einschätzen und weiß, dass sich die Dinge im Fußball schnell ändern, wenn man alles dafür tut.»

Pleiten, Pech und Pannen trägt Gomez inzwischen mit einer Mischung aus Achselzucken und Humor. «Wenn ich ein oder zweimal nicht treffe, sprechen alle von Krise», sagte er vor einer Woche. Da war er noch gesund. «Ich muss die Kritik einfach überhören, dann werden auch die Tore kommen.» Darauf müssen die Florenz-Fans nun bis mindestens Mitte Oktober warten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball