15. Januar 2016

Transfersperre: Madrider Clubs erwägen schnelle Zukäufe

Madrid (dpa) - Die mit einer Transfersperre für die beiden kommenden Wechselperioden belegten spanischen Fußball-Topclubs Real und Atlético Madrid erwägen offenbar eine schnelle Kaufoffensive.

Transfersperre
Atlético Madrid und Real Madrid wurden mit einer Transfersperre belegt. Foto: Mario Cruz
dpanitf3

«Nach unserem Verständnis könnten wir in dieser Winter-Transferperiode zum Beispiel auch Spieler verpflichten und diese für einige Monate an andere Vereine ausleihen, um sie dann später wieder zu uns zu holen», sagte Real-Chefjurist Javier López Farré.

Real und Atlético wurden vom Weltverband FIFA wegen der unerlaubten Verpflichtung Minderjähriger bestraft. Sie dürfen in den nächsten beiden Wechselperioden keine neuen Spieler unter Vertrag nehmen. Die Clubs wollen aber Einspruch erheben. Die Sperre gilt nicht für die laufende Transferperiode, die am 1. Februar endet.

Atlético-Präsident Enrique Cerezo hatte erklärt, der Tabellenführer der Primera División werde ungeachtet der Transfersperre nicht auf Spielerjagd gehen. «Wir haben zuletzt viele gute Profis geholt und haben nun einen guten und großen Kader, so dass wir zwei Wechselperioden ohne Verstärkungen überstehen können.» Nach Berichten spanischer Medien will Cerezo allerdings noch auf einer «Krisensitzung» mit Trainer Diego Simeone über eventuelle Verpflichtungen beraten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball