23. Juli 2013

DFB-Frauen nur Außenseiter - Neid: Druck bei Schweden

Göteborg (dpa) - Beim sonnigen Morgen-Training vor dem EM-Halbfinalknüller in Göteborg büxten einige Nationalspielerinnen aus und trabten durch das angrenzende Strandbad.

Bundestrainerin
Silvia Neid sieht den Druck beim Gegner. Foto: Carmen Jaspersen
dpa

Doch echtes Urlaubsgefühl konnte bei Deutschlands Fußballerinnen 32 Stunden vor dem Duell mit EM-Gastgeber Schweden natürlich nicht aufkommen, zumal die Flüchtlinge gleich wieder eingefangen wurden.

Trotz spürbarer Anspannung genießen die Titelverteidigerinnen erstmals bei der Europameisterschaft ihre Außenseiterrolle sichtlich. «Dass Schweden Favorit ist, liegt doch auf der Hand. Sie spielen zu Hause, haben die ganzen Fans hinter sich», erläuterte Bundestrainerin Silvia Neid die klare Rollenverteilung. «Sie haben ein Team mit großer Erfahrung und vielen Weltklassespielerinnen. Wir sind hier ja hier quasi mit einer U 23.»

Das verbale Understatement soll bei der DFB-Auswahl am Mittwoch pünktlich um 20.30 Uhr mit dem Anpfiff in geballte Energie umschlagen. «Es wird sicherlich heiß hergehen», erklärte Simone Laudehr vor dem Match gegen den selbst ernannten Turnierfavoriten. Und Neid ließ ebenfalls eine Kampfansage folgen: «Letztlich ist es doch total egal, wer Favorit war und wer nicht. Es geht darum, das Spiel zu gewinnen und ins Finale zu kommen.»

Dass die skandinavischen Fans das Team von Pia Sundhage im mit 16 400 Zuschauern ausverkauften Stadion Gamla Ullevi nach vorne peitschen werden, soll den Europameister anspornen, nicht lähmen. «Die Stimmung wird grandios sein. Das ganze Stadion ist gegen uns und wir können befreit aufspielen», sagte Lena Goeßling voller Vorfreude auf das Highlight ihrer Karriere. Anja Mittag, die seit zwei Jahren für den FC Malmö spielt, hätte Schweden zwar lieber erst im Finale gehabt, sieht es aber genauso. «Die Schweden sind sehr freundliche Menschen. Sie werden uns sicher nicht ausbuhen, aber total hinter ihrer Mannschaft stehen. Was schöneres, als gegen sie zu spielen, gibt es doch gar nicht.»

Dass die deutsche Mannschaft am Dienstagmorgen kurzfristig noch eine kurze, lockere Trainingseinheit einschob, zeigt die besondere Akribie und Konzentration auf das große Duell mit den Schwedinnen, die in den vergangen Jahren in entscheidenden Partien immer bezwungen wurden. Zum Beispiel im WM-Finale 2003 in den USA, als der heutigen ARD-Expertin Nia Künzer das berühmte Golden Goal zum 2:1 gelang. Oder zwei Jahre zuvor in Ulm im Endspiel der Heim-EM, wo sich Claudia Müller nach ihrem 1:0-Siegtreffer (ebenfalls ein Golden Goal) jubelnd das Trikot vom Leib riss und ihr Sport-BH weltweite Bekanntheit erlangte. Auch im EM-Halbfinale 1997 (1:0) und im Finale 1995 (3:2) triumphierte die DFB-Auswahl. Das war seinerzeit der Anfang der Serie von fünf deutschen EM-Titeln nacheinander.

Grund genug eigentlich für die Schwedinnen, mehr Respekt vor ihrem «Angstgegner» zu haben als umgekehrt. Allerdings sind die Vorzeichen diesmal ein wenig anders, wie auch die Bundestrainerin zugibt. Vor allem die Offensive muss in den Griff bekommen werden. «Sie haben hier schon 13 Tore gemacht, weil sie in Lotta Schelin und Kosovare Asslani über zwei tolle Stürmerinnen verfügen. Da müssen wir kompakt stehen und gut gegen den Ball arbeiten», befand Neid.

Was die Favoritenrolle und die hohe Erwartungshaltung bei einem großen Turnier für ein Team bedeuten kann, hat die DFB-Elf vor zwei Jahren bei der WM in Deutschland mit dem Viertelfinal-Aus gegen Japan selbst schmerzlich erfahren müssen. Zurecht stellte nicht nur Annike Krahn fest: «Wir haben gegen Schweden definitiv nichts zu verlieren. Der Druck liegt bei ihnen.»

Ob Deutschlands Top-Torjägerin Celia Okoyino da Mbabi mit dabei ist, war auch am Dienstag noch unsicher. Ihr Einsatz nach der beim 1:0 gegen Italien erlittenen Oberschenkelzerrung könnte ein zu hohes Risiko bedeuten. Statt am Morgen zu trainieren, wurde Okoyino da Mbabi im Hotel intensiv physiotherapeutisch behandelt. Bei der Abschlusseinheit in Halbfinalstadion am Abend konnte sie dann zumindest wie geplant einige leichte Steigerungsläufe machen.

Ob sie spielt oder womöglich durch Mittag in der Spitze er ersetzt wird, ändert nicht an Neids positiver Einschätzung: «Unsere Mannschaft hat hier schon Großartiges geleistet. Jetzt freuen wir uns auf Schweden und schauen, was herauskommt.»

Frauen-EM auf DFB-Homepage

Frauen-EM auf UEFA-Homepage

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball
Anzeige