15. März 2014

Deutsche Mixed-Staffel bei Paralympics Fünfte

Krasnaja Poljana (dpa) - Die deutschen Skilangläufer haben bei den Paralympics von Sotschi in der Mixed-Staffel über 4 x 2,5 Kilometer einen guten fünften Platz belegt.

Staffel
Tino Uhlig (r) läuft bei der Staffel vor dem Kanadier Sebastien Fortier und der Russin Svetlana Konowalowa. Foto: Jan Woitas
dpa

In der Besetzung Tino Uhlig, Andrea Eskau und dem zweimal laufenden Willi Brem hatte das Team 47,2 Sekunden Rückstand auf Sieger Russland. Zweiter wurde Schweden vor Norwegen. Bei der WM im Vorjahr hatte die deutsche Staffel in der gleichen Besetzung die Bronzemedaille gewonnen. «Wir sind mit dem Rennen schon zufrieden», sagte Andrea Eskau, «es haben viele ihre Staffeln umgestellt, da haben wir schon gewusst, dass es noch schwerer wird als in den letzten Jahren.»

Bis zur Hälfte des Rennens hatte das Trio noch auf Medaillenkurs gelegen. Der armbehinderte Startläufer Uhlig übergab als Erster an den blinden Willi Brem, der diesen Rang verteidigte. «Es ging darum, dass ich scharf anlaufen kann und einen möglichst großen Vorsprung mitbringe, damit Wilhelm in Ruhe starten kann», erklärte Uhlig.

Die querschnittgelähmte Schlittenfahrerin Eskau fiel auf den vierten Rang zurück. Auf der letzten Schleife musste Brem bei seinem zweiten Einsatz noch den von Platz fünf auf eins stürmenden Russen Nikolai Poljuchin passieren lassen. «Wir sind alle ein top Rennen gelaufen», befand Uhlig.

Willi Brem, der wegen Rückenbeschwerden auf Starts verzichtet hatte, musste auf seiner Schlussrunde den schweren 15 Kilometern im Biathlon vom Vortag Tribut zollen. «Hinten raus war es schon ziemlich schwierig. Ich hatte auch die 15 Kilometer noch ein bisschen in den Knochen. Schade, es hat am Ende nicht ganz gereicht», sagte er.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball
Anzeige