22. September 2013

EM: Volleyballer nach drittem Sieg im Viertelfinale

Gdingen/Stuttgart (dpa) - Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel sind die deutschen Volleyballer bei der EM in Dänemark und Polen als ungeschlagener Gruppen-Erster ins Viertelfinale marschiert.

Viertelfinaleinzug
Die deutschen Volleyballer, in schwarz, gewinnen auch ihre dritte Partie bei der EM gegen Tschechien. Foto: Piotr Wittman
dpa

Die überraschend starke Mannschaft von Bundestrainer Vital Heynen bezwang am Sonntag im polnischen Gdingen auch Tschechien mit 3:0 (25:13, 25:23, 25:20) und darf sich jetzt erstmal auf zwei freie Tage freuen. Nach den verblüffenden Erfolgen in Gruppe D gegen Olympiasieger Russland und die unbequemen Bulgaren muss das DVV-Team um Star Georg Grozer erst wieder am Mittwoch (20.00 Uhr/Sport1) in Danzig ran. Dort soll der Sieger der Partie Bulgarien gegen EM-Co-Ausrichter Polen aus dem Weg geräumt werden.

Die deutschen Schmetterkünstler hatten mit dem Weltranglisten-22. keine großen Probleme. Im Viertelfinale könnte auch wieder Kapitän Jochen Schöps nach seiner Bauchmuskelverletzung ins Geschehen eingreifen und dem jungen Team mit seiner Routine helfen.

«Ich bin unglaublich stolz auf diese fantastischen Jungs», sagte Heynen und meinte schmunzelnd: «Wir müssen jetzt unseren Freundinnen und Frauen erklären, dass wir ein paar Tage später nach Hause kommen.» Mit dieser Mannschaft sei alles möglich. «Wir sind unter den ersten Acht in Europa», stellte der verletzte Kapitän Schöps fest. «Da hat man vielleicht das Halbfinale ein wenig vor Augen, aber das Viertelfinale ist die schwerste Hürde dorthin.»

«Gegen Tschechien müssen wir wieder von Beginn an guten Volleyball zeigen», hatte Heynen vor dem Kräftemessen mit dem Leichtgewicht der Gruppe gefordert. Und Grozer & Co. hielten sich an die Maßgabe. Sie gingen konzentriert und frisch zu Werke. Vor allem die Aufschläge kamen gut. Der Lohn nach wenigen Minuten war eine 11:4-Führung.

Insbesondere Grozer bot im Gegensatz zum 3:2-Krimi gegen Bulgarien vom Vortag eine verbesserte Vorstellung. Der Wucht des gebürtigen Ungarn und von Jungstar Christian Fromm hatten die Tschechen, die riesige Schwierigkeiten in der Annahme hatten, kaum etwas entgegenzusetzen. Fast im Vorbeigehen sicherte sich die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) Durchgang eins mit 25:13.

Tschechien kennt die DVV-Männer nicht zuletzt wegen ihres Trainers Stewart Bernard eigentlich gut. Der Niederländer mit indonesischen Wurzeln hatte die deutschen Schmetterkünstler nach dem blamablen 15. Platz bei der EM 2011 kurzzeitig als Nachfolger von Raúl Lozano übernommen, ehe dann Heynen sein Amt antrat.

Die Nummer zehn der Welt nahm den Kontrahenten weiter nicht auf die leichte Schulter, doch die Tschechen kamen immer besser ins Spiel und nutzten die Unsicherheiten im DVV-Spiel aus. Verdient hechelten die Heynen-Schützlinge einem 9:12-Rückstand hinterher. Mit drei Zählern in Serie von Grozer, Marcus Böhme und Denis Kaliberda glichen sie aber zum 18:18 aus. Nach der ersten Führung zum 22:21 gab der Olympia-Fünfte von London Satz zwei nicht mehr her.

Im dritten Durchgang sorgte die DVV-Auswahl schnell für klare Verhältnisse und lag schon mit 11:7 vorne. Tschechien kämpfte sich aber zurück und führte sogar mit 18:17. Grozer & Co. wollten sich den überraschenden Gruppensieg jedoch nicht nehmen lassen und gewannen verdient auch Abschnitt drei.

DVV-Infos zur EM

DVV-Kader

EM-Spielplan

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball
Anzeige