21. Juli 2013

Fürth überwindet Heimfluch - Bochum besiegt Union

München (dpa) - Schluss mit Frust! Greuther Fürth hat gleich zum Saisonstart der 2. Fußball-Bundesliga den historischen Heimfluch des Abstiegsjahres überwunden.

Endlich
Die Fürther lassen sich nach dem Heimsieg von ihren Fans feiern. Foto: Timm Schamberger
dpa
> zur Bildergalerie
Torschütze
Tom Weilandt jubelt über seinen Treffer zum 1:0 gegen Bielefeld. Foto: Timm Schamberger
dpa
> zur Bildergalerie
Kopfball
Der Fürther Kevin Kraus köpft den Ball in Richtung Arminia-Tor. Foto: Timm Schamberger
dpa
> zur Bildergalerie
Enttäuscht
Tom Schütz ist nach der Niederlage seiner Bielefelder enttäuscht. Foto: Timm Schamberger
dpa
> zur Bildergalerie
Umarmung
Der Karlsruher Dominic Peitz (l) fällt nach Abpfiff seinem Torwart Dirk Orlishausen in die Arme. Foto: Fredrik von Erichsen
dpa
> zur Bildergalerie

Die Franken besiegten Aufsteiger Arminia Bielefeld nach einem fulminanten Beginn mit 2:0 und übernahm auf Anhieb die Tabellenführung. Auch Aufstiegskandidat 1. FC Kaiserslautern kam mit einem 1:0 beim SC Paderborn gut aus den Startlöchern. «Ich bin sehr zufrieden», erklärte FCK-Coach Franco Foda, der das Versäumnis beklagte, «weitere Tore nachzulegen».

Das machte Fürth besser: Schon nach elf Minuten hatten Neuzugang Tom Weilandt und Torjäger Nikola Djurdjic gegen Bielefeld die Weichen auf Sieg gestellt. Nach der vergangenen Bundesligasaison ohne einen Heimsieg feierten 11 485 Zuschauer den ersten Punktspielerfolg in der Fürther Arena seit April 2012. Glanzvoll war aber nicht alles: Wolfgang Hesl musste bei einigen Großchancen der Arminia sein ganzes Können beweisen. «Das Wichtigste ist, wir haben drei Punkte geholt. Das ist das, was zählt», sagte der fehlerlose Fürther Schlussmann.

Jubeln durfte der zweite Aufsteiger: Der Karlsruher SC gewann beim FSV Frankfurt, dem Überraschungsvierten der Vorsaison, mit 1:0. Umjubelter Matchwinner der KSC-Anhänger war Dominic Peitz. Der fast zwei Meter große Mittelfeldspieler war nach einem Eckball in der 84. Minute aus sechs Metern unbedrängt mit dem Kopf erfolgreich.

Beim 2:1 des VfL Bochum in Berlin überraschte Danny Latza in der 64. Spielminute Union-Schlussmann Daniel Haas mit einer Bogenlampe aus rund 30 Metern. «Da hat er sich verkalkuliert, den muss er halten», sagte Union-Coach Uwe Neuhaus beim TV-Sender Sky zum Torwartfehler. Am Ende überschlugen sich die Ereignisse: Erst glich Damir Kreilach für Union aus (87.) , dann verwandelte Marcel Maltritz einen Handelfmeter zum VfL-Sieg (89.). «Das ist für uns glücklich ausgegangen», meinte Bochums Trainer Peter Neururer.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball
Anzeige