21. Juli 2012

Nur noch ein Sieg fehlt: Haas im Finale von Hamburg

Hamburg (dpa) - Bei der Rückkehr an den Rothenbaum ist Tommy Haas nur noch einen Schritt vom historischen Heimsieg entfernt.

Freude
Tommy Haas steht erstmals im Finale am Rothenbaum. Foto: Angelika Warmuth
dpa
> zur Bildergalerie
Stark
Bei seinem Heimspiel hatte Haas im ersten Satz fünf Satzbälle abgewehrt. Foto: Angelika Warmuth
dpa
> zur Bildergalerie
Premiere
Tommy Haas ist am Rothenbaum erstmals in seiner Karriere ins Endspiel eingezogen. Foto: Angelika Warmuth
dpa
> zur Bildergalerie
Chancenlos
Beim 0:6 im zweiten Satz ging dem Kroaten Marin Cilic die Kraft aus. Foto: Angelika Warmuth
dpa
> zur Bildergalerie
Chance
Nun kann der 34-Jährige Nachfolger von Michael Stich werden, der 1993 als in Hamburg als letzter Deutscher gewann. Foto: Angelika Warmuth
dpa
> zur Bildergalerie

Der 34-Jährige steht nach dem 7:6 (9:7), 6:0 über den Kroaten Marin Cilic, bei dem Haas im ersten Durchgang fünf Satzbälle abwehrte, erstmals in seiner langen Tennis-Karriere im Endspiel des Traditionsturniers in seiner Geburtsstadt. «Das ist einer der schönsten Momente meiner Karriere», sagte Haas. «Das ist unfassbar, ich bin überglücklich.»

Damit hat Haas am Sonntag im Finale gegen den Argentinier Juan Monaco die Chance, als erster deutscher Profi seit Michael Stich 1993 wieder am Rothenbaum zu gewinnen. «Ich bin froh, als Nachfolger von ihm im Finale zu stehen», sagte Haas vor den Augen des heutigen Turnierdirektors Stich.

Der an Nummer drei gesetzte Monaco hatte bei der mit 900 000 Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung zuvor den spanischen Vorjahresfinalisten Nicolas Almagro mit 3:6, 6:3, 6:4 ausgeschaltet. Im dritten Satz musste sich der Weltranglisten-14. dabei am linken Fuß behandeln lassen. Diese Blessur soll ihn gegen Haas, gegen den er eine 3:1-Bilanz hat, aber nicht behindern. «Es ist okay», so Monaco.

Vor der Top-Kulisse von gut 7000 begeisterten Zuschauern hatte Haas große Startschwierigkeiten. Gleich sein erstes Aufschlagspiel gab er nach zwei Doppelfehlern ab, vor lauter Frust schleuderte der gebürtige Hamburger vor Cilic' 3:0-Führung seinen Schläger auf den Platz. Doch danach bewies Haas, warum er auf der ATP-Tour als Comeback-Künstler gilt. Den Blick immer wieder zu seiner Box gewandt, kämpfte sich Haas peu à peu zurück, ehe er beim Stand von 5:6 seinen ersten Satzball abwehrte und sich in den Tiebreak rettete.

Dort ließ Cilic vier weitere Chancen zum Satzgewinn liegen, ehe Haas seinerseits gleich seine erste Möglichkeit nutzte - es war der Knackpunkt der Partie. «Da hat man gesehen, wie wichtig das mental war», erläuterte Haas. Denn selbst von einer Schrecksekunde zu Beginn des zweiten Satzes, als der 13-fache ATP-Turniersieger ausrutschte und dabei eine kleine Wunde an der Hand davontrug, ließ sich der Tennis-Oldie nicht mehr aus dem Konzept bringen.

Gleich zu Beginn des zweiten Satzes nahm der Publikumsliebling dem Kroaten das Service zum 2:0 ab. Anschließend war Haas, der zuletzt 2006 am Rothenbaum aufgeschlagen hatte, nicht mehr aufzuhalten. Und so konnte er sich nach 1:56 Stunden bei seiner zehnten Rothenbaum-Teilnahme erstmals als Finalist feiern lassen. «Ich hätte wirklich nicht mehr geglaubt, dass ich hier nochmal im Finale stehe», so Haas. Als Lohn der Mühe ist ihm schon jetzt ein Sprung unter die Top 40 der Weltrangliste und ein Preisgeld von knapp 100 000 Euro garantiert.

Spieltableau

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball
Anzeige