16. April 2012

Vierte «Mavs»-Pleite gegen Los Angeles Lakers

Los Angeles (dpa) - NBA-Champion Dallas verliert auch das vierte Saisonduell gegen die Los Angeles Lakers. Im Vorjahr hatte es im Viertelfinale noch 4:0 für die Mavericks geheißen. Nun droht schon zum Playoff-Auftakt ein Wiedersehen.

Fehlwurf
Dallas-Star Dirk Nowitzki (M) verfehlte am Ende der regulären Spielzeit einen Dreier. Foto: Paul Buck.
dpa
> zur Bildergalerie
Timeout
Mavericks-Coach Rick Carlisle (l) zeigt nach einem Treffer von Laker Pau Gasol (r) eine Auszeit an. Foto: Paul Buck
dpa
> zur Bildergalerie
Bankdrücker
epa03184173 Los Angeles Lakers (M) klatscht mit einem Teamkollegen ab. Foto: Paul Buck
dpa
> zur Bildergalerie
Pass
Jason Terry (M) spielt mit seinem Pass Dirk Nowitzki (r) an. Foto: Paul Buck
dpa
> zur Bildergalerie
Zielsicher
Dirk Nowitzki (r) setzt zum Korbwurf an. Mit 24 Punkten war er bester Werfer der Mavericks. Foto: Paul Buck
dpa
> zur Bildergalerie

Nachdenklich schlich Dirk Nowitzki nach der Niederlage gegen die Los Angeles Lakers mit gesenktem Kopf vom Feld. Knapp zwei Wochen vor dem Start der Playoffs haben die Dallas Mavericks die K.o.-Runde in der nordamerikanischen Basketball-Liga zwar so gut wie erreicht, der neuerliche Einbruch lässt die Zweifel am Meister allerdings wachsen.

Obwohl die Lakers ohne ihren verletzten Topstar Kobe Bryant antraten, gaben die Mavericks am Sonntag eine scheinbar souveräne Führung aus der Hand und verloren mit 108:112 nach Verlängerung. Dabei traf der deutsche Superstar nur neun seiner 28 Würfe aus dem Feld und haderte mit sich selbst. «Ich muss die Dinger einfach nur treffen», sagte Nowitzki. «Zuletzt habe ich viel geworfen, aber eigentlich will ich ein effizienter Schütze sein. Da habe ich noch einige Arbeit vor mir.»

Beim Stand von 98:98 vergab Nowitzki in der Schlusssekunde der regulären Spielzeit einen Drei-Punkte-Wurf zum möglichen Erfolg. «Ich hatte eine harte Nacht, das muss ich abschütteln», meinte der deutsche Sportler des Jahres. Der 24 000. Punkt seiner Erfolgskarriere war da nur ein schwacher Trost.

Mit einer Bilanz von 34 Siegen und 27 Niederlagen haben die Texaner drei Siege Vorsprung auf die Phoenix Suns (31:29), die Neunter sind. Die jeweils besten acht Teams im Westen und Osten erreichen die Playoffs.

Als derzeit Sechstplatzierter droht den Mavericks bei fünf ausstehenden Saisonspielen in der ersten K.o.-Runde eine Neuauflage des vorjährigen Playoff-Viertelfinals gegen die Lakers. «Wir würden uns natürlich darüber freuen, denn der bittere Nachgeschmack ist nach wie vor da», meinte LA-Profi Matt Barnes.

Im Vorjahr hatte Dallas die Lakers mit 4:0-Siegen düpiert, doch in den vier Begegnungen dieser Saison wirkte der Meister überhaupt nicht souverän. Dennoch warnte Lakers-Matchwinner Pau Gasol: «Sie haben uns letztes Jahr eliminiert und sind der Champion. Dieses 4:0 in der regulären Saison wird uns nicht viel nützen, sollten wir erneut aufeinandertreffen.» Der Spanier sorgte mit zwei Dreiern in der Verlängerung für die Entscheidung zugunsten der Lakers, die in Andrew Bynum (23) ihren besten Werfer hatten.

Für die «Mavs» vergab Jason Terry kurz vor Schluss den Ausgleich und damit eine zweite Extraschicht. «Das nehme ich auf meine Kappe. Ich fordere in diesen Situationen den Ball. Dass ich diese Chance nicht genutzt habe, ist extrem enttäuschend», sagte Terry. Nowitzki nahm es später mit Galgenhumor. Er trällerte in der Umkleidekabine den Randy-Newman-Klassiker «I love L.A.».

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball
Anzeige