Logo

Basketball-Bundesliga

Basketball-Bundesliga: MHP-Riesen Ludwigsburg kommen in Oldenburg spät in Fahrt

Beim 79:57-Erfolg in Oldenburg geraten Basketballer zunächst in Rückstand

Ethan Happ. Foto: Eibner
Ethan Happ. Foto: Eibner

Ludwigsburg. Den Start haben die MHP-Riesen Ludwigsburg zwar mal wieder verpatzt, am Ende gab es bei den Ewe Baskets Oldenburg aber dennoch einen souveränen 79:57-Erfolg für den Basketball-Bundesligisten. „Es war eine gelungene Auswärtsfahrt. Trotz eines verschlafenen Anfangs haben wir unseren Gameplan gut umgesetzt“, sagte Riesen-Trainer John Patrick, nachdem das Team am Sonntagmorgen um 7Uhr wieder in der Barockstadt angekommen war.

Änderung der Starting Five?

Gerade diese ersten Minuten des Spiels bereiten dem Coach aber Sorgen. In fast allen Spielen dieser Saison sind die Riesen zu Beginn in Rückstand geraten. „Da brauchen wir eine Lösung. Das können wir uns auf Dauer nicht leisten“, stellte Patrick klar.

Der 53-Jährige stellt daher das Warmmachprogramm ebenso infrage wie die Starting Five. Derzeit stehen vor dem Tip-Off Jonah Radebaugh, Jordan Hulls, Justin Simon, Tremmell Darden und Jonas Wohlfarth-Bottermann auf dem Parkett. „Vielleicht müssen wir da eine neue Kombination finden. Wir haben zu oft ohne Energie angefangen“, bemängelte Patrick.

Auch in Oldenburg ging das erste Viertel mit 17:12 an die Gäste. In der Folge machte sich aber die zurückliegende Quarantäne der Norddeutschen bemerkbar. Durch den fehlenden Spielrhythmus und die immer stärker werdenden Schwaben wurde das Spiel vor allem in der zweiten Hälfte einseitig. Am Ende siegte Ludwigsburg souverän.

Ethan Happs Debüt

Erstmals im Einsatz war dabei der in der Vorwoche verpflichtete Center Ethan Happ. Obwohl der 25-Jährige erst vier Mal zuvor mit dem Team trainiert hatte, zeigte er sich mit neun Punkten als Verstärkung. „Man hat gesehen, was er bringen kann“, sagte auch Patrick. „Aber er hat selbst gesagt, dass er einige Dinge verbessern muss. Ohne Frage muss er besser rebounden. Aber er hat seit acht Monaten nicht gespielt, wir müssen ihm Zeit geben.“

Einen Schreck verursachte Tremmell Dardens Knieverletzung nach einem Zusammenprall mit Oldenburgs Phil Pressey. Der 40-Jährige musste vom Feld und lief nicht mehr auf. Doch Patrick gab gestern Entwarnung. „Wie es aussieht, war es nur eine Prellung. Er hätte noch einmal spielen können, wenn es nötig gewesen wäre, aber so konnte er pausieren.“

Autor: