Logo

BSG-Nachwuchs zieht ins Viertelfinale ein

Ludwigsburger WNBL-Team löst mit bärenstarker erster Halbzeit das Ticket für die Runde der letzten acht

Die Ludwigsburgerin Hanna Risinger (rechts) setzt sich durch. Foto: Baumann
Die Ludwigsburgerin Hanna Risinger (rechts) setzt sich durch. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Die Nachwuchs-Basketballerinnen der BSG Ludwigsburg haben das dritte und entscheidende Spiel um den Einzug ins Viertelfinale um die deutsche Meisterschaft der weiblichen U 18-Bundesliga (WNBL) erfolgreich bestritten. Souverän mit 73:51 (51:23) gewannen die Young BSG Basket Ladies gegen die Junior Dolphins Marburg.

Die Schützlinge des Trainergespanns Cäsar Kiersz und Tomas Vilkius machten vom Tipp-off an in der heimischen Rundsporthalle klar, dass sie sich die Chance zum Weiterkommen nicht entgehen lassen wollten. Maria Konstantinidou (12 Punkte) mit unwiderstehlichem Zug zum Korb und Hanna Risinger (11) aus der Distanz setzte gegen die Junior Dolphins schon früh klare Zeichen. Als dann Noreen Stöckle (20), Clara Gausepohl (16) und Lia Hilgenfeld (6) einstimmten, fanden die Marburgerinnen keine Gegenmittel. Die Ludwigsburger Topspielerinnen trafen nicht nur selbst hochprozentig, sondern setzten auch ihre Mitspielerinnen hervorragend in Szene. Mit dem überzeugend herausgespielten Stand von 26:10 für die Gastgeberinnen ging es ins zweite Viertel.

Dieses eröffnete Marburg zwar mit einem erfolgreichen Dreipunktwurf, konnte damit die jungen Ladies jedoch nicht aus dem Konzept bringen. Die Antworten von Lia Hilgenfeld und Christina Diamantakti (2), die kurzerhand die Marburger Verteidigerinnen nach links und rechts aussteigen ließ, folgten auf dem Fuße. Teresa Sena (6) mit ihren schnellen Händen sowie das Dreigestirn Stöckle/ Gausepohl/Konstantinidou erstickten etwaige Marburger Aufholversuche im Keim. Hochkonzentriert zogen die BSG-lerinnen weiterhin ihr Spiel durch. Auch Lea Plockinjic und Marie Schneider trugen von der Bank kommend zur Stabilisierung des Ludwigsburger Spiels mit aufmerksamer Abwehrarbeit bis zum Halbzeitstand von 51:23 bei.

Nach der Pause gelang es nicht ganz, das hohe Konzentrations-niveau beizubehalten. Doch dank der hohen Intensität in der Verteidigung konnten die Junior Dolphins kein Kapital daraus schlagen. Sie haderten nach wie vor mit Trefferquote und Ballsicherheit.

Bis zur Hälfte des Schlussviertels schraubten Risinger und Stöckle den Vorsprung noch auf plus 35 und sorgten so mit dafür, dass ihre Kolleginnen von der Bank, Aleksandra Vojinovic und Céline Schneider auf dem Parkett bis zum Endstand von 73:51-Einsatzzeit sammeln konnten.

„Ich muss meinem Team ein großes Kompliment machen. Als es darauf ankam, waren alle hochkonzentriert“, war Trainer Kiersz sichtlich stolz. In der nächsten Runde geht es bereits um den Einzug ins Top-4-Turnier, ein Ziel, das die Ludwigsburger WNBL zuletzt 2014 erreichen konnte. Weiter geht es zunächst am Wochenende 14./15. März im Viertelfinale gegen das Team Mittelhessen, das sich ebenfalls in einem dritten Spiel gegen die Pfalz Towers durchsetzte. (red)