Logo

Basketball-Bundesliga

Erfolgstrainer John Patrick verkündet Abschied von MHP-Riesen Ludwigsburg

Was seit einigen Tagen feststeht, wurde am Mittwochabend auch offiziell bestätigt. Erfolgstrainer John Patrick hat auf einer Sponsorenveranstaltung seinen Abschied von den MHP-Riesen Ludwigsburg verkündet. Verbunden bleiben will er dem Basketball-Bundesligisten dennoch.

Ende einer erfolgreichen Ära: John Patrick (links) und Alexander Reil bei einer Pressekonferenz vor einigen Tagen.Foto: Baumann
Ende einer erfolgreichen Ära: John Patrick (links) und Alexander Reil bei einer Pressekonferenz vor einigen Tagen.Foto: Baumann

Ludwigsburg. Die MHP-Arena war am Mittwochabend festlich eingedeckt. An mehreren runden Tischen kamen bei gedimmtem Licht Partner, Sponsoren, Spieler und Mitarbeiter der MHP-Riesen Ludwigsburg zusammen, um die Basketball-Saison ausklingen zu lassen. Ein Punkt auf dem Rahmenprogramm wurde dabei mit Spannung erwartet: Das Interview von Pressesprecherin Anna Andre mit Cheftrainer John Patrick. In den vergangenen Tagen hatte sich abgezeichnet, dass der Erfolgstrainer den Bundesligisten verlassen würde, eine offizielle Bestätigung stand noch aus.

Berater-Tätigkeit geplant

Das änderte sich gestern Abend: „Ich brauche eine Pause. Ich werde nicht als Headcoach zurückkommen. Ich werde versuchen, Berater für diese Mannschaft zu sein und werde nach Japan gehen und dort nur als Trainer arbeiten“, sagte Patrick gestern. Der US-Amerikaner mit deutscher Staatsbürgerschaft hat die Riesen seit Januar 2013 trainiert. Zeitgleich fungierte er als Sportdirektor und war damit auch für die Kaderzusammenstellung verantwortlich.

Nicht immer einfach

Seine Handschrift war dabei unübersehbar. Mit jungen Talenten legte er großen Wert auf einen defensiven Spielstil und führte die Ludwigsburger Basketballer dabei in nie zuvor erreichte Sphären. Vier Halbfinalteilnahmen in der Bundesliga, die Vizemeisterschaft 2020 sowie der dritte Platz in der Champions League in dieser Saison waren dabei seine größten Erfolge. Einfach war Patrick dabei nicht immer. Spieler oder Mitarbeiter, die nicht in das Konzept passten, oder nicht alles gaben, wurden oft und schnell vor die Tür gesetzt. „Wenn man erfolgreich sein will, kann man nicht immer einfach sein“, sagte Riesen-Vorsitzender Alexander Reil in einer bewegenden Laudatio. „Es war immer zielorientiert.“ In Anbetracht der finanziellen Möglichkeiten in Ludwigsburg sei Patrick in den vergangenen Jahren der erfolgreichste Trainer der BBL gewesen, betonte Reil. „Du hast den MHP-Riesen in den vergangenen neun Jahren durch deine Philosophie eine Identität gegeben.“

Eigentlich wäre Patricks Vertrag noch ein Jahr gelaufen. Doch die Arbeitsbelastung als Sportdirektor und Trainer brachten den Coach an den Rand der Erschöpfung. „Wir sind Johns Bitte gefolgt, ihn vorzeitig aus dem Vertrag zu lassen, weil wir damit auch die letzten neun Jahre würdigen wollten“ erklärte Reil. In Japan will Patrick sich nun ganz auf die Trainerarbeit konzentrieren, wahrscheinlich beim B-League-Team Club Chiba Jets Funabashi. „Ich denke, dass ein Tapetenwechsel und eine Pause sehr wichtig für mich sind. Ich werde der größte Fan der Riesen sein und alle Spiele anschauen“, sagte Patrick. Er wolle so die Batterie aufladen.

Josh King in Ludwigsburg

Bei der Frage nach dem Nachfolger sind die Überlegungen offenbar schon weit fortgeschritten. Ein Name, der immer wieder fällt und bisher keineswegs dementiert wurde, ist Josh King. Der US-Amerikaner arbeitete von 2018 bis 2021 als Co-Trainer erfolgreich an der Seite von Patrick bei den Riesen. Kürzlich war er mehrere Wochen aus privaten Gründen in Ludwigsburg. Zuletzt arbeitete King als Cheftrainer bei USK Prag.

Mit Martin Schiller wäre ein weiterer ehemaliger Co-Trainer Patricks derzeit auf dem Markt. Doch der Österreicher trainierte zuvor das Euro-League-Team Zalgiris Kaunas und dürfte damit finanziell außerhalb des Budgets liegen.

Autor: