Logo

Basketball

Harris-Abschied trübt Ludwigsburger Freude

Die MHP-Riesen gewinnen auch in Bayreuth. Thema sind aber etliche Personalfragen um den Abgang von Elias Harris. Denn Ludwigsburg hat bereits einen Ersatz in der Hinterhand.

Zum letzten Mal im Riesen-Trikot zu sehen: Elias Harris (rechts) macht gemeinsam mit Jordan Hulls (links) dem Bayreuther Bastian Doreth das Leben schwer. Foto: Peter Kolb
Zum letzten Mal im Riesen-Trikot zu sehen: Elias Harris (rechts) macht gemeinsam mit Jordan Hulls (links) dem Bayreuther Bastian Doreth das Leben schwer. Foto: Peter Kolb

Bayreuth/Ludwigsburg. Bei den MHP-Riesen Ludwigsburg war an diesem Wochenende einiges los – wenngleich der Basketball-Bundesligist trotz dreier Personalentscheidungen sowie eines 89:70-Auswärtssiegs bei Medi Bayreuth keineswegs für große Überraschungen sorgte: Was das Ergebnis des BBL-Spiels am Samstagabend in der Oberfrankenhalle anging, war ein Sieg des Ludwigsburger Tabellenführers ohnehin standesgemäß. Und auch die letzten Personalmeldungen gestern hatten sich angebahnt. Elias Harris verlässt dank einer Ausstiegsklausel die Riesen in Richtung Spanien, zu welchem Club war gestern noch nicht offiziell. Indes war Ersatz bereits am Samstag in der Halle. Der 2,11 Meter große Center Austin Wiley wird die Riesen verstärken und soll zumindest teilweise den schmerzenden Abgang des stark aufspielenden Harris wettmachen. Ebenfalls wurde Jonah Radebaugh mit einem Lizenzspielervertrag ausgestattet.

In Harris‘ letztem Spiel im Riesen-Trikot bot sich ein bekanntes Bild: Erneut starteten die Gäste aus der Barockstadt stark in die Partie und lagen bereits zum Ende des ersten Viertels nach Punkten von Lukas Herzog mit 25:17 in Front. Nach Freiwürfen von Tremmell Darden waren die Riesen erstmals auf zehn Punkte davongezogen (37:27). Doch ein Bayreuther 10:2-Lauf verkürzte auf 37:39. Nachdem Jaleen Smith den Ballbesitz überhastet verspielte, stellte Frank Bartley für Bayreuth auf 41:44 zur Pause.

13 Sekunden waren im dritten Viertel gespielt, Matthew Tiby sogar der Ausgleich gelang. Yorman Polas Bartolo sowie Darden per Dreier stellten aber prompt wieder einen Fünf-Punkte-Vorsprung her. Angeführt von Barry Brown sowie dank zweier Punkte von Harris zogen die Riesen erneut auf 68:56 davon. Anders als in den vorherigen Vierteln gelang Bayreuth nun kein Comeback. Brown, mit 19Punkten in 19 Minuten bester Werfer der Partie, und die starke Riesen-Defensive brachten das Spiel souverän nach Hause. In den ersten acht Minuten des Schlussabschnitts gelangen Bayreuth lediglich fünf Zähler.

Autor: