Logo

Basketball

Jallows Wundertüte zu Gast in Ludwigsburg

Kaum ein Team in der BBL ist derzeit wohl so schwer auszurechnen wie die Basketball Löwen Braunschweig um Ex-Riese Karim Jallow. Gegen die Niedersachsen können die MHP-Riesen Ludwigsburg ihren 14. Sieg in Serie holen.

In Braunschweig eine feste Größe: Ex-Riese Karim Jallow. Foto: Eibner
In Braunschweig eine feste Größe: Ex-Riese Karim Jallow. Foto: Eibner

Ludwigsburg. Derzeit scheint bei den MHP-Riesen Ludwigsburg nahezu alles zu funktionieren, was der Basketball-Bundesligist anpackt. Das beginnt vorneweg beim Sportlichen: 13 Siege in Serie, nur eine Niederlage in der gesamten BBL-Saison, Platz eins der Bundesliga. So lautet die Bilanz vor dem vorletzten Hinrundenspiel gegen die Löwen Braunschweig heute Abend (19 Uhr/Magentasport). Am Wochenende entkamen die Ludwigsburger auch nach dem 89:75-Auswärtssieg bei den EWE Baskets Oldenburg dem schweren Unwetter und kamen ohne große Verzögerung in der Heimat an. Und zuletzt – auch das ist angesichts der Coronapandemie erwähnenswert – wurde der Spielplan der Riesen in dieser Saison noch nicht durch Spielverlegungen oder positive Coronatests durcheinandergewirbelt.

Von Letzterem kann hingegen der kommende Gegner aus Braunschweig ein Lied singen – was die Löwen zum wohl unberechenbarsten Kontrahenten der BBL macht. In den vergangenen fünf Wochen wurden die Niedersachsen gleich zweimal durch eine Corona-Quarantäne ausgebremst. Derzeit liegt das Team von Trainer Pete Strobl auf dem elften Tabellenrang – mit sowohl zwei Siegen Vorsprung auf einen Abstiegsplatz als auch zwei Siegen Rückstand auf einen Rang in den Play-offs.

Eindrucksvolle Rückkehr

Zuletzt überraschte das Team aus Braunschweig, das folglich vier Spiele weniger auf dem Konto hat als die Riesen, mit einem eindrucksvollen 94:92-Sieg gegen Ratiopharm Ulm bei der Rückkehr aufs Parkett. Zuvor hatte Braunschweig gleich sechs Spiele in Serie verloren. „Wir haben nicht nur als Mannschaft, sondern als Familie miteinander und füreinander gekämpft“, sagte Coach Strobl nach dem Befreiungsschlag gegen Ulm.

Teil dieser Familie ist auch der ehemalige Riese Karim Jallow. Der Nationalspieler, der in der Saison 2018/19 vom FC Bayern München an die Ludwigsburger ausgeliehen war, hat in Braunschweig einen deutlichen Sprung in seiner Entwicklung gemacht. Mit knapp 17 Punkten, sechs Rebounds und über 30 Minuten Spielzeit pro Partie gehört Jallow zu den Schlüsselspielern der Löwen. In Ludwigsburg konnte der 23-Jährige sein Talent hingegen in 25 Spielen im Riesen-Trikot häufig nur andeuten.

Fraglich ist bei den Riesen der Einsatz von Barry Brown. Gut möglich, dass der 24-jährige US-Amerikaner nach der gegen Oldenburg erlittenen Beinverletzung gegen Braunschweig geschont wird – zumal sich die Riesen in einer intensiven Woche befinden. Nach dem Sieg in Oldenburg am Sonntag und der anstehenden Partie heute Abend geht es bereits am Freitagabend (19 Uhr) in Vechta weiter, ehe am Sonntag das erste Spiel der Rückrunde in Würzburg ansteht (20.30 Uhr). Als Alternativen für Brown stehen Ralph Hounnou und Andrew Warren bereit, die in Oldenburg nicht auf dem Spielberichtsbogen standen, zuletzt aber dank ausreichender negativer Coronatests mit dem Riesen-Kader trainieren und reisen konnten.

Autor: