Logo

Play-offs

Kämpfende Riesen belohnen sich nicht

Nach der 81:78-Niederlage im dritten Spiel des Play-off-Halbfinales gegen Bayern München geht es für die MHP-Riesen Ludwigsburg heute Abend (20-30 Uhr) um alles. Eine Niederlage, und die Basketballsaison ist für den Bundesligisten beendet.

Starker Scorer: Jaleen Smith (Mitte) setzt sich durch.Foto: Gunnar Rübenach
Starker Scorer: Jaleen Smith (Mitte) setzt sich durch. Foto: Gunnar Rübenach

München. Die MHP-Riesen Ludwigsburg haben gekämpft bis zum Schluss. Am Ende blieb den Basketballern aber nur der enttäuschte Blick auf den Videowürfel des Audi Domes. Eine 81:78-Niederlage gegen den FC Bayern München stand dort nach dem dritten Spiel des Bundesliga-Play-off-Halbfinales. Die Ludwigsburger gerieten dadurch in der Best-of-five-Serie mit 1:2 in Rückstand.

„Am Ende war Bayern einen Tick besser, jetzt müssen wir am Freitag in dem Do-or-Die Spiel nochmal unser Bestes geben“, sagte Riesen-Trainer John Patrick am späten Mittwochabend in München und schaute gleich auf das heutige vierte Spiel (20.30Uhr/magentasport) an selber Stelle. Eine Niederlage, und der Traum von der deutschen Meisterschaft wäre geplatzt.

Dabei hätten die Riesen nach dem 101:98-Sieg zum Auftaktspiel in Ludwigsburg und der 72:82-Niederlage im zweiten Aufeinandertreffen auch im ersten Duell in München die Chance zum Sieg gehabt. Vor allem in der ersten Hälfte war Ludwigsburg besser, verpasste es aber zu oft, die einfachen Körbe zu machen. Jaleen Smith (2), Jamel McLean (2), und Jonas Wohlfarth-Bottermann klauten den Münchnern im ersten Viertel den Ball. Auf der anderen Seite trafen die Gäste aber nur zwei von zehn Würfen aus der Nahdistanz. „Wir waren etwas zu zögerlich“, ärgerte sich Patrick. Dennoch nahm Ludwigsburg eine 21:19-Führung in den zweiten Spielabschnitt.

Auch in den zehn Minuten vor der Halbzeit waren die Schwaben das bessere Team. Und verteidigten den Vorsprung bis zur Pause erfolgreich (37:39). „Am Anfang hatten wir weniger Energie als Ludwigsburg“, stellte Bayern-Coach Andrea Trinchieri fest.

Umso aggressiver kamen die Bayern aus den Kabinen und überrumpelten die Riesen damit ein wenig. Mit einem 13:0-Lauf zum 57:47 drehten die Gastgeber das Spiel und zogen davon. Die Riesen kämpften um den Anschluss. Beim Stand von 53:59 aus Sicht der Ludwigsburger ging es in den Schlussdurchgang. Obwohl Ludwigsburg hier zeitweise mit elf Punkten zurücklag (60:71) gab der Hauptrundensieger nicht auf. In der letzten Minute wurde es dank eines 7:0-Laufes spannend. Der mit 29Punkten überragende Smith legte den Ball 12Sekunden vor Ende zum 78:79 in den Korb. Doch danach kamen die Ludwigsburger nicht mehr zum Abschluss. Mit Freiwürfen zum 81:78 sicherten sich die Münchner den Sieg. „Wir haben Herz gezeigt“, sagte Patrick. Heute Abend müssen die Riesen erneut alles geben, um die Serie auszugleichen und so ein fünftes Spiel am Sonntag in Ludwigsburg zu erzwingen.

Möglicherweise kann dann auch wieder Jordan Hulls mitwirken. Der 31-Jährige musste aufgrund einer Wadenverletzung aus dem ersten Halbfinalspiel am Mittwoch pausieren. Der erfahrene Guard würde die Offensive der Ludwigsburger variabler machen. „Wir müssen nicht alles ändern, aber einige Punkte“, sagte John Patrick.

Statistik

München: Baldwin (22/4 Dreier), Seeley (4), Reynolds, Lucic (22/3), Djedovic (4), Amaize (5/1), Zipser (10/2), Gist (1), Sisko, Radosevic (13/3).

Ludwigsburg: Jacob Patrick, Jaleen Smith (29/5), Brown (3), McLean (11/1), Herzog, Radebaugh (18/4), Polas Bartolo (2), Wohlfarth-Bottermann (1), Darden (6), Warren, da Silva (8).

Viertelergebnisse: 19:21, 18:18, 22:14, 22:25. Halbzeitergebnis: 37:39.

Wurfquote: München 44 % (25 von 57); Ludwigsburg 39 % (26 von 66).

Dreierquote: München 46 % (13 von 28); Ludwigsburg 38 % (10 von 26).

Freiwurfquote: München 78 % (18 von 23); Ludwigsburg 76 % (16 von 21). Rebounds: München 39 (10 offensiv/29 defensiv); Ludwigsburg 35 (12 offensiv/23 defensiv).

Autor: