Logo

Mangelnde Wurfquote kostet BSG den Sieg

Basketballerinnen unterliegen den Baskets Schwabach mit 67:75 – Großer Kampf im Schlussviertel nicht belohnt

Noreen Stöckle. Foto: Baumann
Noreen Stöckle. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Die Basketballerinnen der BSG Ludwigsburg haben das Zweitliga-Spiel gegen die Baskets Schwabach mit 67:75 verloren. Dabei gab die Schwache Ludwigsburger Wurfausbeute den Hauptausschlag für die Niederlage.

Gestartet waren die Basket Ladies mit dem sichtbaren Willen, den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen und geduldig die besten Wurfpositionen herauszuarbeiten. Das gelang auch, allerdings nur bis zum Ring. Da den Metropol Baskets in dieser Anfangsphase auch nichts so recht gelingen wollte, stand es nach vier Minuten nur 2:2. Dann schienen die Ladies den Startknopf gefunden zu haben, wenig später lagen sie mit 8:4 in Front. Das Strohfeuer war kurz, die Metropol Baskets fanden besser in Tritt und zogen unversehens vorbei. Mit einem 11:17 Rückstand ging es in die erste Viertelpause.

Im zweiten Viertel schalteten die Ladies einen Gang hoch und kamen auf 30:33 heran. Nach der Halbzeitpause stürmte Viktoria Krell mit aller Entschlossenheit voran, schraubte ihr Punktekonto auf 12 und zog die Ladies kurzzeitig an den Metropol Baskets vorbei. Allerdings folgten unmittelbar darauf gleich mehrere schmerzhafte Ballverluste.

Alle Ludwigsburgerinnen warfen im Schlussviertel noch einmal alles in die Waagschale, kämpften um jeden Ball. Allerdings machten auf Schwabacher Seite die US-Amerikanerin Thomas (insg. 28 Punkte) und die Kanadierin Ratzlaff im Duett alles klar für die Metropol Baskets Schwabach. „Das Team hat heute vieles von dem, was wir besprochen haben, umgesetzt, 18 Assists sind ein gutes Anzeichen“, sagte Trainer Tomas Vilkius.

BSG: Elbert (16 Punkte), Stöckle (16), Krell (12), Yesilova (11), Berry (9), Kucera (3), Stenzel, Janina Kuczmann. (red)