Logo

MHP-Riesen

Nach Bayern-Kür folgt die Pflicht in Gießen

Ludwigsburger Bundesliga-Basketballer wollen starke Hinrunde mit Erfolg beenden – Kongas Einsatz fraglich

Ludwigsburg. Die Party fiel verhalten aus, trotz des historischen 81:74-Bundesliga-Heimerfolges gegen den FC Bayern München blieben die Ludwigsburger Basketballer auf dem Boden der Bescheidenheit. „Es war nur eine kleine Feier. Klar, dass das schön für die Fans und schön für uns ist, aber am Montag war schon wieder ganz normale Regeneration angesagt, denn wir haben ein ganz wichtiges Spiel vor uns“, resümierte Trainer John Patrick gestern kurz vor der Abfahrt, wo sein Team am Samstag (Tip-off 18 Uhr) auf den Tabellenvierzehnten Job Stairs Gießen trifft.

Zum Abschluss der Hinrunde wollen die MHP-Riesen unbedingt den 13. Saisonsieg einfahren. Mit dem Team von Trainer Ingo Freyer, das zuletzt eine schmerzliche 85:88-Niederlage gegen Bonn einstecken musste, erwartet den Tabellenzweiten ein angeschlagener Gegner, der in keinem Fall unterschätzt werden darf. „Wir müssen vorsichtig sein, denn Gießen ist zu Hause enorm stark und hat in der Osthalle enthusiastische Fans“, warnt der Ludwigsburger Coach.

Anders als in Schwaben herrscht derzeit in Mittelhessen alles andere als Feierstimmung. Gießen hat die letzten vier Partien verloren, rangiert zwar weiterhin auf Tabellenplatz 14, hat aber nur noch zwei Siege Vorsprung auf den Abstiegsplatz. In den beiden Heimduellen gegen Ludwigsburg und Bayreuth möchten sich 46ers Luft verschaffen, bevor vier der nächsten fünf Partien auf fremdem Parkett ausgetragen werden.

Wie bei den Ludwigsburgern, deren Guard-Trio Khadeen Carrington, Marcos Knight und Nick Weiler-Babb mit im Schnitt 46,9 Punkten derzeit das beste der Liga ist, liegt auch der Schwerpunkt des Gießener Offensivspiels auf den Guard-Positionen: Teyvon Myers und Stephen Brown sind die Topscorer, nach wie vor dominiert der im vergangenen Jahr als bester Offensivspieler ausgezeichnete John Bryant mit seiner Physis die Zone unterm Korb. Daneben sorgen Brandon Thomas und Jordan Barnett für zweistellige Scoringwerte.

Kongas Einsatz noch fraglich

In Gießen wartet also nicht nur ein hochmotivierter, sondern auch ein fitter Gegner, während die Ludwigsburger wohl weiterhin auf Konstantin Konga verzichten müssen. Der kampfstarke Guard, der in insgesamt 229,07 Minuten auf dem Parkett nur ein einziges Mal den Ball verloren hat, konnte in der Woche zwar wieder ins Training einsteigen, sein Einsatz ist aber aufgrund der zurückliegenden Antibiotikabehandlung noch fraglich. Mit dabei sein wird aber in jedem Fall wieder Radii Caisin, während die Youngsters Lukas Herzog und Johannes Patrick wohl in der NBBL zum Einsatz kommen werden.

Gestern wurde bekannt, dass sich Ludwigsburg angesichts der neuerlichen dreiwöchigen Spielpause im Februar mit den Telekom Baskets Bonn auf eine Verlegung der Partie des 31. Spieltags verständigt hat: Das Auswärtsspiel in Nordrhein-Westfalen steigt nun nicht, wie ursprünglich geplant, am 22. April, sondern am 12. Februar um 20.30 Uhr.

Autor: