Logo

Basketball-Bundesliga

Richtungsweisende Spiele für die Riesen

Am Dreikönigstag steht für die MHP-Riesen Ludwigsburg das nächste Duell mit einem Gegner auf Augenhöhe an: Die Schwaben gastieren bei den Telekom Baskets Bonn (15 Uhr), die in der Basketball-Bundesliga den Erwartungen hinterherhinken.

Auch auf Clint Chapman kommt es gegen Bonn an. Foto: Baumann
Auch auf Clint Chapman kommt es gegen Bonn an. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Im Telekom Dome in Bonn treffen am Sonntag zwei Mannschaften aufeinander, die in den vergangenen Monaten Ähnliches durchlebt haben. Während das Spitzen-Trio aus München, Berlin und Oldenburg in einer eigenen Liga spielt, ist auf den Rängen vier bis zwölf ein harter Kampf um die verbliebenen fünf Play-off-Plätze zu erwarten, in den sowohl Bonn als auch Ludwigsburg verwickelt ist.

Die MHP-Riesen haben in den kommenden Wochen somit auch gleich drei Spiele auf Augenhöhe: Neben Bonn treffen die Ludwigsburger auch auf Bayreuth (Vierter, 13. Januar) und Vechta (Sechster, 19. Januar).

Im Duell mit den krisengeschüttelten Telekom Baskets erwarten die Ludwigsburger einen angeschlagenen, gleichwohl aber gefährlichen Kontrahenten. Am vergangenen Mittwoch glückte in Gießen zwar der 99:92-Befreiungsschlag, zuvor unterlag die Mannschaft aber Weißenfels, Vechta, Bamberg, Oldenburg und Ulm, was den Unmut der eigenen Fans heraufbeschwor.

Ein Bonner machte in den vergangenen Wochen allerdings positiv auf sich aufmerksam: Ex-Riese Martin Breunig. Während Coach Predrag Krunic auf seinen nominellen Starting Center Charles Jackson verzichten muss, füllt Breunig die entstandene Lücke nahezu ideal aus. Beim zurückliegenden Erfolg in Gießen markierte der 26-Jährige ein Double-Double (18 Punkte, 12 Rebounds) und dürfte auch im Duell gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber ein veritabler Faktor werden. Denn während seine Kollegen Bojan Subotic und Stefan Bircevic gerne von jenseits der 6,75-Meter-Linie den Abschluss suchen, räumt Breunig – seines Zeichens ebenfalls nomineller Power Forward – auch mit seiner Athletik in Korbnähe auf.

Den 2,03 Meter großen Breunig sollen am Sonntagnachmittag gleich drei Ludwigsburger Akteure in Schach halten: Owen Klassen, Adam Waleskowski und der gegen Weißenfels defensiv verbessert auftretende Clint Chapman. Alle drei bringen normalerweise genug Länge, Masse, Athletik und Erfahrung mit, um den 26-Jährigen auszubremsen.

Sollte dies gelingen, hätten die MHP-Riesen sicherlich einige Vorteile, denn auch die Guard-Riege um Jordon Crawford, David McCray und Aaron Best ist zurzeit gut in Form.

Abzuwarten bleibt, wie sehr der Zittersieg gegen den Mitteldeutschen BC am vergangenen Mittwoch an den Nerven der Ludwigsburger zehrt.

Autor: