Logo

Basketball-Bundesliga

Riesen auf der Suche nach der Play-off-Mentalität

Nach einer traumhaften Hauptrunde droht den MHP-Riesen Ludwigsburg plötzlich bereits im Play-off-Viertelfinale das Aus. 2:0 hat der Basketball-Bundesligist gegen Brose Bamberg schon geführt. Doch nun kommt es heute Abend um 18.30 Uhr in der MHP-Arena zum entscheidenden fünften Duell um den Halbfinal-Einzug.

Fiebert an der Seitenlinie mit: Riesen-Coach John Patrick.Foto: Daniel Löb
Fiebert an der Seitenlinie mit: Riesen-Coach John Patrick. Foto: Daniel Löb

Ludwigsburg. Eigentlich wollten die MHP-Riesen Ludwigsburg so schnell wie möglich in das Play-off-Halbfinale der Basketball-Bundesliga einziehen. Nun geht es aber über die volle Länge. Heute Abend kommt es in der MHP-Arena zum alles entscheidenden fünften Duell zwischen den Riesen und Brose Bamberg. „Das ist das Drama, wofür man im Basketball lebt“, sagte Riesen-Trainer John Patrick vor der Partie.

Zwei Matchbälle vergeben

Nach zwei Heimsiegen (83:69 und 86:83) zu Beginn der Serie vergaben die Ludwigsburger ihre zwei Matchbälle in Bamberg und unterlagen 60:96 und 87:84. Doch in allen vier Spielen hatte der souveräne Hauptrundensieger Probleme und wirkte verkrampft. „Vielleicht ist es für manche Spieler neu, als Favorit ins Spiel zu gehen. Aber das sind wir jetzt nicht mehr. Die Chancen sind jetzt 50 zu 50“, erklärte Patrick.

Die Riesen sind noch nicht richtig in den Play-offs angekommen. Jedenfalls ist nicht die Spielfreude, Defensivstärke und Überlegenheit aus der Hauptrunde zu sehen. Auf der anderen Seite kämpfen die nach 34Spieltagen auf Rang acht gelandeten Bamberger wie die Löwen, unterbinden so den Spielfluss der Riesen und zeigen echte Play-off-Mentalität. „Wenn unsere Hauptdarsteller unterdurchschnittliche Leistungen zeigen und die Bamberger Hauptdarsteller überdurchschnittliche, haben wir ein Problem“, stellte auch Patrick fest. „Wir müssen nicht spektakulär spielen, aber solide. Das war nur in Phasen der Fall. Unter dem Korb haben wir bisher nicht gut ausgesehen.“ Nach den zwei Heimsiegen sind die Franken im Aufwind und haben am Dienstagabend nach dem 2:2-Ausgleich einen weiteren Motivationsschub erhalten. Etwa 30Fans bejubelten ihre kampfstarke Truppe mit Applaus, Schlachtrufen und riesigen Fahnen.

Für die Riesen war es ein gebrauchter Abend. Nach der zweiten vergebenen Chance, frühzeitig ins Halbfinale einzuziehen, stand das Team auch noch auf der Heimfahrt im Stau. Weil die Polizei einen kleinen Korridor frei machte und sich Busfahrer Kurt Dehring hindurchzwängte, konnten die Ludwigsburger die Vollsperrung hinter sich lassen und kamen gegen 2Uhr in der Barockstadt an. „Kurt ist der beste Busfahrer in Deutschland“, lobte Patrick, der die zusätzliche Zeit nutzte, um mit seinem Trainerteam das Spiel zu analysieren.

Heute Abend soll es dann besser laufen für die Ludwigsburger. Eine Niederlage würde das Aus bedeuten – und damit nach der traumhaften Hauptrunde eine bittere und abrupte Enttäuschung. Doch daran will Patrick nicht denken: „Ich glaube, es ist eine Kopfsache. Wir müssen einfach spielen und für 40 Minuten Gas geben.“

Autor: