Logo

Basketball-Bundesliga

Riesen beweisen Offensivstärke

Die MHP-Riesen Ludwigsburg haben gegen Play-off-Konkurrent medi Bayreuth einen Kantersieg gefeiert. Mit einer starken Team-leistung und einem gelungenen Debüt von Zugang Marcos Knight besiegten die Bundesliga-Basket- baller die Franken mit 100:82.

Die Riesen Marcos Knight (links) und Adam Waleskowski kämpfen mit De’Mon Brooks um den Ball. Foto: Baumann
Die Riesen Marcos Knight (links) und Adam Waleskowski kämpfen mit De’Mon Brooks um den Ball. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Nach dem Basketball-Spiel durfte Ariel Hukporti mit den Fans den Sieg feiern. Der jüngste Akteur der MHP-Riesen hatte zuvor seine Bundesliga-Premiere gefeiert und sogar einen Punkt nach einem Freiwurf erzielt – mit gerade einmal 16 Jahren. Also nahmen ihn die Anhänger nach dem 100:82-Erfolg über medi Bayreuth bestens gelaunt in ihre Mitte. Ein Sieg mit 100 Punkten, eine offensive wie defensive Spitzenleistung – das hatte es in der MHP-Arena in dieser Saison so noch nicht gegeben.

Gelungener Sonntagnachmittag

Die Gesangseinlage war der Abschluss eines nahezu perfekten Sonntagnachmittags für die Ludwigsburger, zu dem ein anderer Debütant einen entscheidenden Beitrag leistete: Marcos Knight. Der US-Amerikaner, der aus der Türkei zu den Riesen gestoßen ist, erzielte 22 Punkte und schnappte sich neun Rebounds. Mit seiner Robustheit und seiner Dynamik verlieh er der bisher oft schwachen Riesen-Offensive mehr Durchschlagskraft. „Er ist ein Allrounder“, lobte Riesen Trainer John Patrick nach dem Spiel den 29-Jährigen, aber auch den Rest des Teams. „Das war vielleicht unser bestes Spiel.“

Schon in der Anfangsphase zeigten sich die Ludwigsburger treffsicher und konzentriert in der Abwehr. Während Center Clint Chapmann und erneut Guard Donatas Sabeckis nicht im Kader standen, wirkte das Team stabil. Ein erfolgreicher Dreipunktewurf von Waleskowski brachte die Riesen in der sechsten Minute mit 20:11 in Führung. Die Riesen konnten die Intensität aber nicht komplett bis zur Halbzeitpause halten (46:42). Dafür kamen die Ludwigsburger hochmotiviert wieder aus der Kabine und starteten mit einem 9:0-Lauf in die zweite Hälfte. Auch aus der Ferne waren die Gelb-Schwarzen gestern gefährlich: Kelan Martin erhöhte in der 27. Minute auf 67:53. Mit 14 Punkten Vorsprung ging es in den Schlussdurchgang und die Riesen waren in Spiellaune, ließen den Ball laufen und näherten sich immer mehr der 100-Punkte-Marke. Mit zwei verwandelten Freiwürfen machte Knight das Ergebnis kurz vor Schluss dreistellig.

Mit dem Erfolg gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um die Play-offs machen die Riesen einen wichtigen Schritt in Richtung Endrunde. Vor allem die Höhe des Erfolgs über die Franken könnte den Schwaben später in der Hauptrunde noch helfen, wenn es im Rückspiel am 3. März vielleicht auf jeden Punkt ankommt.

Autor: