Logo

Basketball

Riesen-Feuerwerk hebelt Jenas alte Garde aus

Die Ludwigsburger Basketballer haben sich im Kampf um die Play-offs der Bundesliga eindruckvoll zurückgemeldet. Der 86:74-Erfolg gegen Science City Jena war das Resultat einer äußerst disziplinierten Leistung, die die MHP-Riesen auf den zehnten Tabellenplatz hievte.

Matchwinner: Der Ludwigsburger Marcos Knight setzt sich gegen seine ehemaligen Kollegen Immanuel McElroy (links) und Julius Wolf durch.Foto: Baumann
Matchwinner: Der Ludwigsburger Marcos Knight setzt sich gegen seine ehemaligen Kollegen Immanuel McElroy (links) und Julius Wolf durch. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Beide Teams kamen nur sehr holprig in die Partie. Ludwigsburg hatte bereits vier Teamfouls auf dem Konto und lag mit 0:5 im Hintertreffen, ehe Jordon Crawford auf 3:5 verkürzte.

Mit Spannung war der Auftritt von Reggie Williams in Reihen der Jenaer erwartet worden. Der 32-jährige US-Amerikaner, der auf stolze 206 NBA-Partien zurückschaut, stand nach einer langen Verletzungspause erstmals wieder in der Jenaer Startfünf. Der Routinier konnte zunächst zwar keine Akzente setzen, war am Ende mit 21 Punkten aber bester Akteur der Ostdeutschen.

Dafür erwischten aufseiten der Riesen Owen Klassen und der ehemalige Jenaer Marcos Knight einen Sahnetag. Klassens Dreier brachte den 6:6-Ausgleich. Mit Ende des ersten Viertels (18:15) sprach eine Ausbeute von 15 Rebounds für die Intensität, mit der die Gastgeber das für beide Mannschaften extrem wichtige Spiel angingen. Am Ende standen 44 Rebounds der Riesen 34 der Gäste gegenüber.

Auch im zweiten Viertel blieb Ludwigsburg aggressiv. Nach Dreipunkttreffern von Adam Waleskowski und Crawford stellte Klassen die Führung erstmals zweistellig (30:19). Dann aber verkürzte Williams auf 33:27. Ein unsportliches Foul von Knight und weitere Treffer von Williams, Julius Jenkins und Immanuel McElroy ließen Jena auf 35:32 herankommen. Erst ein Dunking von Klassen und zwei weitere Freiwürfe des Kanadiers sicherten die 42:34-Führung zur Halbzeit.

Im dritten Viertel zündeten die Riesen, diesmal mit starkem Teamgeist und teilweise exzellentem Zusammenspiel, ein wahres Dreier-Feuerwerk, Walekowski, der überragende Knight sowie je zweimal Best und Konstantin Klein ließen den Vorsprung über 66:45 auf 73:53 anwachsen, Die 2944 Zuschauern in der MHP-Arena hatten ihre helle Freude. Ein Hammer-Rebound von Marcos Knight ließ endgültg alle Zweifel weichen, wer an diesem Abend als Sieger vom Platz gehen würde.

Ludwigsburg: Crawford (6/2 Dreier), Best /12/2), McCray, Klassen (19/1), Klein (8/2), Knight (25/3), Waleskowski (12/2), Jones (2), von Fintel, Martin (2), Jallow.

Jena: Jenkins (17/2), Wolf (11/3), Roberts (7), Allen (3), McElroy (6), Joyce (5/1), Heber, Mackeldanz, Williams (21/2).

Autor: