Logo

Basketball-Bundesliga

Riesen im Reisestress nach Göttingen

Im Regen durch Kiew: Nach einem unfreiwilligen Spaziergang durch die ukrainische Hauptstadt sind die MHP-Riesen Ludwigsburg heute Abend um 18 Uhr in der Basketball-Bundesliga gefordert. Gegner ist die BGGöttingen.

Fokussiert auf Göttingen: Coach John Patrick und die Riesen.Foto: Baumann
Fokussiert auf Göttingen: Coach John Patrick und die Riesen. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Die MHP-Riesen Ludwigsburg sind zurück im internationalen Geschäft und haben mit zwei Siegen zum Auftakt der Champions League gleich bewiesen, dass sie sich im Europapokal nicht verstecken müssen.

Doch auch Reisestress gehört dazu. Nach dem 86:64-Erfolg in der ukrainischen Hauptstadt Kiew gegen den BC Prometey am Mittwoch ging es am Donnerstag über Wien und Stuttgart zurück nach Ludwigsburg. Dort kam der Basketball-Bundesligist gegen 21Uhr an. Am Freitagmorgen war das Team mit den Physiotherapeuten zur Regeneration verabredet: Eisbad und Massage. An Mittag ging es dann bereits wieder weiter. Mit dem Mannschaftsbus traten die Riesen gestern die Fahrt nach Göttingen an, wo heute Abend um 18Uhr das vierte Ligaspiel ansteht.

Dabei schlagen sich immer noch einige im Team mit Erkältungen herum. „Die Luft in Kiew war nicht gerade die beste Medizin gegen Erkältungen“, sagt Trainer John Patrick, den es selbst erwischt hat. Zumal die Ludwigsburger auch noch auf die üblichen Annehmlichkeiten einer Profimannschaft verzichten mussten. Die Strecke zwischen Hotel und Spielstätte mussten alle zu Fuß absolvieren – trotz Regen und acht Grad Außentemperatur.

„Es war etwas Neues, in Vereinskleidung und mit Taschen mitten durch eine Großstadt zu laufen“, nahm Patrick den zehnminütigen Marsch locker. „Der Gegner musste ebenfalls laufen und war genauso verwundert. Es war also Chancengleichheit.“

Für die Fahrt nach Göttingen konnten die Riesen dann wieder auf den bequemen Sitzen im Reisebus von Busfahrer Kurt Dehring Platz nehmen. „Weil wir zwischen Pleidelsheim und Heilbronn eine Vollsperrung hatten, gehen wir gleich zum Training in die Halle, danach essen und dann endlich richtig schlafen“, verriet Patrick den Plan für den gestrigen Abend.

Denn für das Duell mit den Göttingern müssen die Ludwigsburger wieder Energie tanken. „Sie sind schwer auszurechnen, haben Athletik und sind richtig groß“, sagt der gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass über den Gegner.

Nicht mit dabei ist Yoeli Childs. Der 23-jährige Center fehlte in den vergangenen drei Partien gegen Sassari, Berlin und Prometey. Wie Patrick berichtete, blieb er aufgrund von ärztlichen Untersuchungen an seinem Knie in Ludwigsburg. „Theoretisch könnte er noch nachkommen. Aber ich bin skeptisch.“ Nach dem Abgang von Jaylen Hands unter der Woche nach Antwerpen ist eine eventuelle Nachverpflichtung für Patrick und das Thema Kader generell nachrangig gewesen: „Ich habe nicht mit Agenten gesprochen, sondern war nur mit unseren Spielen beschäftigt. Und jetzt fokussieren wir uns auf Göttingen.“

Autor: