Logo

Champions League

Riesen scheitern wieder an sich selbst

Die MHP-Riesen Ludwigsburg haben ihren Negativlauf fortgesetzt. Gestern Abend verloren die Basketballer unglücklich in der Champions League nach Verlängerung mit 92:93 gegen Ventspils. Das Achtelfinale rückt damit in weite Ferne.

350_0900_20883_JUR_8658_jpg_135.jpg
Auch Adam Waleskowski (links) kann trotz guter Leistung die Niederlage nicht verhindern. Foto: BCL

Ludwigsburg. Die MHP-Riesen Ludwigsburg haben sich gewehrt, die Bundesliga-Basketballer haben gekämpft. Am Ende war es nur ein Punkt, der die Niederlage nach Verlängerung im lettischen Ventspils besiegelte. Das 92:93 gestern Abend war die fünfte Schlappe im fünften Gruppenspiel der Champions League. Wettbewerbsübergreifend war es die zehnte Pleite in Folge. An das Achtelfinale denkt da derzeit wohl kaum mehr jemand. Wieder scheiterten die Riesen am eigenen Unvermögen. Kapitän David McCray konnte an seinem 32. Geburtstag wegen einer Fußverletzung nicht spielen.

Vor allem Dank Routinier Adam Waleskowski gelang den Riesen ein guter Start. Der 35-Jährige hatte mit seinen 15 Punkten in der ersten Hälfte großen Anteil an der 49:40-Halbzeitführung. Dann folgte die erste Schwächeperiode. Die ersten fünf Minuten des dritten Durchgangs setzten die Ludwigsburger völlig in den Sand.

Fast fünf Minuten dauerte es, bis die Riesen die ersten Punkte erzielten. Owen Klassen traf zum 51:48 und unterbrach damit einen 8:0-Lauf der Gastgeber. Ventspils drängte auf den Ausgleich, die Schwaben hielten dagegen. Erst in der 27. Minute glich Marius Gulbis mit einem Dreier zum 54:54 aus. Bis zum Ende des Viertels lagen die Letten sogar mit 65:59 in Führung. Auch im Schlussdurchgang blieb Ventspils zunächst vorne. Als Owen Klassen sieben Minuten vor Spielende beim Stand von 71:66 mit dem fünften persönlichen Foul vom Feld musste, sah alles nach einer Ludwigsburger Niederlage aus. Die Riesen gaben sich aber nicht auf und brachten sich durch einen 6:0-Lauf innerhalb von zwei Minuten wieder in Führung (74:75), die Lamont Jones 32 Sekunden vor Ende auf 84:79 ausbaute. Ludwigsburg hatte es selbst in der Hand.

Aber wie schon bei den Niederlagen zuvor schafften es die Riesen nicht, den Sieg nach Hause zu bringen. Erst traf Ventpils zwei Freiwürfe, dann behielt Malcom Hill den Ball zu lange in der Hand. Den Ballgewinn nutzte Rihards Lomazs aus der Distanz zum 84:84.

Selbst in der Verlängerung hätten die Schwaben es noch schaffen können. Nach einem Rückstand und dem Verlust von Donatas Sabeckis (5. Foul) brachte Hill die Gelb-Schwarzen mit einem Dreier zum 92:93-Anschluss in Position. Als noch 4,7 Sekunden auf der Uhr standen, kam Ludwigsburg erneut in Ballbesitz. Das reichte jedoch nur noch für einen Airball von Jones.

Am Samstag um 18 Uhr kommt es nun in Ulm zum Duell der kriselnden schwäbischen Bundesligisten, wenn die auf Rang 15 platzierten Riesen auf den 16. treffen