Logo

Hauptrunden-Endspurt
Riesen zu stark für Würzburg

350_0900_19084_BAU_20180427_JR_101.jpg
350_0900_19084_BAU_20180427_JR_101.jpg
Die MHP-Riesen Ludwigsburg sind zurück in der Erfolgsspur. Nach der Niederlage vergangene Woche gegen Ulm hat die Mannschaft von John Patrick s.Oliver Würzburg in der Basketball-Bundesliga 87:77 besiegt.

Ludwigsburg. Mit gesenkten Köpfen schlichen die Würzburger vom Platz. Zwei Viertel konnten sie gut mithalten. Eine starke Phase der Riesen und ein überragender Elgin Cook verpassten den Gästen am Ende aber einen herben Dämpfer im Kampf um die Play-offs. Von Beginn an merkte man den Würburgern an, wie viel für sie auf dem Spiel stand. In einer engen Partie wechselte gleich mehrmals im ersten Viertel die Führung. Sekunden vor Viertelende glich Ludwigsburgs Malik Müller mit gefühlvollem Korbleger auf 17:17 aus.

Im zweiten Viertel gingen besonders Justin Sears mit sieben Punkten und einem starken Block gegen Abdul Gaddy sowie Elgin Cook mit elf Punkten sehr energisch zu Werke. Kameron Taylor sorgte allerdings seinerseits mit sieben Punkten in Serie für ein weiterhin enges Spiel, das mit 40:36 für die Riesen in die Halbzeit ging – es war die bis dahin höchste Führung der Barockstädter vor 3030 Zuschauern in der MHP-Arena.

Erstmals davonziehen konnten die Riesen in Hälfte zwei. Beim Stand von 50:46 gelang ein 8:0-Lauf: Erneut Cook steuerte fünf Punkte bei. Nach einem Acht-Sekunden-Regel-Verstoß durch die Gäste, die mit der nun deutlich aggressiveren Riesen-Verteidigung Probleme bekamen, versenkte Thomas Walkup einen Dreier zum 58:46.

Geschlagen gaben sich die Würzburger aber weiter nicht. Besonders Maurice Stuckey, der am Ende auf 16 Punkte kam, wehrte sich gegen die drohende Niederlage. Doch Cook, mit 33 Punkten überragender Mann auf dem Feld, konterte jeden Comebackversuch von Stuckey und Co. – zur Not sogar im Alleingang. Acht Punkte in Serie machte der US-Amerikaner bis zum 71:62. Am Ende gewannen die Riesen, die am Sonntag um 20.15 Uhr bei medi Bayreuth erneut antreten müssen, mit 87:77. Würzburg bleibt weiter auf Platz 9 der BBL.