Logo

Champions League
Starke MHP-Riesen Ludwigsburg schlagen Dijon in der Champions League

Blick für den Mitspieler: Ludwigsburgs James Woodard.Foto: BCL
Blick für den Mitspieler: Ludwigsburgs James Woodard.Foto: BCL
Die MHP-Riesen Ludwigsburg bleiben im Rennen um den Einzug in das Viertelfinale der Basketball-Champions-League. Am Mittwochabend besiegte der Bundesligist das französische Team JDA Dijon mit 84:72 und freute sich dabei über die Rückkehr eines wichtigen Spielers.

Ludwigsburg. Mehr als ein Monat fiel Jordan Hulls bei den MHP-Riesen Ludwigsburg aus. Und immer wieder hatte Trainer John Patrick betont, wie sehr der Spielmacher dem Basketball-Bundesligisten fehlt. Am Mittwoch feierte der US-Amerikaner in der Champions League seine Rückkehr – und zeigte beim 84:72 Erfolg über JDA Dijon gleich, warum er so schmerzlich vermisst wurde. Die Offensive der Riesen lief nach Problemen zuletzt gegen das französische Team wieder wie geölt und dann sorgte Hulls mit zwei Dreiern in Folge kurz vor Schluss zum 78:63 auch noch für die Entscheidung in der spannenden Partie der Round of 16. „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Es war ein hartes Spiel“, sagte Riesen-Trainer John Patrick nach dem Spiel. „Wir hatten tollen Input von der Bank.“

Stark aus der Distanz

Die Riesen starteten mit Rückkehrer Hulls, Jordan Radebaugh, Tekele Cotton, Tremmell Darden und Ethan Happ in die Partie. Dabei ging es gleich munter los. Beide Teams agierten offensiv und so entstand ein für die Zuschauer spannendes und attraktives Basketball-Spiel. Mit einem 9:0-Lauf setzten sich die Riesen zur Mitte des Durchgangs erstmals ein wenig auf 18:11 ab. Der ehemalige Ludwigsburger Khadeen Carrington durchbrach die Serie mit einem Dreier zum 14:18. Zum Ende des Viertels führte Ludwigsburg mit 26:20.

Im zweiten Abschnitt ließen sich die Riesen zunächst überrumpeln. Dijon kam bis auf 25:26 heran. Patrick nahm eine Auszeit. Danach traten die Gäste wieder sortierter auf. Wenig später traf Radebaugh aus der Distanz zum 33:25 (15. Minute). Überhaupt waren die Ludwigsburger stark von der Dreierlinie. Vier Minuten vor der Halbzeit bewiesen das auch Johannes Patrick und Darden direkt hintereinander (42:30). Beim Stand von 47:36 aus Sicht der Schwaben wurden die Seiten gewechselt.

Die Riesen hatten auch in der zweiten Hälfte die Nase vorne. In der 24. Minute stellte Jonas Wohlfahrt-Bottermann mit zwei erfolgreichen Korblegern auf 58:42. Die Riesen hatten die Partie im Griff, erlaubten sich jedoch kurz vor dem Ende des dritten Viertels eine Unachtsamkeit, als Dijon mit fünf Punkten in Folge bis auf 54:62 herankam.

Hulls vor dem Ende cool

Auch im Schlussdurchgang blieb es lange bei acht Punkten Vorsprung für Ludwigsburg. Fünf Minuten vor dem Ende gelang den Gastgebern jedoch das 62:68. Es wurde noch einmal spannend. Aber nur, bis Hulls zwei Minuten vor dem Ende seine zwei Dreier innerhalb von wenigen Sekunden zum 78:63 versenkte und damit das Spiel entschied.

Ludwigsburg: Cotton (8), Hulls (9/2 Dreier), Radebaugh (10/2), Simon (6), Woodard (12/2), Bähre, Darden (15/2), Happ (9), Herzog (6/1), Johannes Patrick (3/1), Wohlfarth-Bottermann (6).